Auf der Pädiatrischen Intensivstation des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikums in Neubrandenburg versorgt eine Krankenschwester ein Frühchen im Inkubator. (Archivbild)
Auf der Pädiatrischen Intensivstation des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikums in Neubrandenburg versorgt eine Krankenschwester ein Frühchen im Inkubator. (Archivbild)
  • Auf der Pädiatrischen Intensivstation des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikums in Neubrandenburg versorgt eine Krankenschwester ein Frühchen im Inkubator. (Archivbild)
  • Foto: picture-alliance/ ZB | Bernd Wüstneck

„Extrem-Frühchenversorgung“ vor dem Aus – riesige Solidaritätswelle

Zum 1. Januar soll die Station für sehr kleine Frühchen eines Krankenhauses in Mecklenburg-Vorpommern schließen. Dort würden zu wenig Babys behandelt, sagen die Krankenkassen. Das Klinikpersonal, die Ärzt:innen und die Bevölkerung kämpfen jetzt gemeinsam für die Rettung. Einen ersten Meilenstein haben sie schon erreicht.

Eine Petition zum Erhalt der „Extrem-Frühchenversorgung“ am Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg haben vor Abschluss bereits mehr als 100.000 Menschen unterschrieben. Weil damit mehr als die erforderlichen 50.000 Unterschriften erreicht worden seien, müsse der Petitionsausschuss des Bundestages die Einreicherin bei einer öffentlichen Sitzung anhören, teilte das Klinikum am Mittwoch mit.

Frühchen in Neubrandenburg: „Politik ist gezwungen, sich damit zu beschäftigen“

Die Petition soll erreichen, dass die Behandlung sehr kleiner Frühgeborener mit weniger als 1250 Gramm Geburtsgewicht in Neubrandenburg – entgegen bisheriger Weisungen der Krankenkassen – auch 2023 erhalten bleiben kann und Mindestmengen durch Qualitätsmaßnahmen ersetzt werden. Das Land hatte sich für eine einjährige Ausnahmeregelung ausgesprochen, diese aber nicht durchsetzen können.Mindestmengen meint hierbei in Behördendeutsch, die Mindestanzahl zu behandelnder Extrem-Frühchen.

„Die Chance, dass die Mindestmengen für medizinische Leistungen abgeschafft werden, ist zwar nicht groß, die Politik aber zumindest gezwungen, sich erneut mit dem Thema zu beschäftigen“, teilte das Klinikum nun mit. Es seien mehr als 108.000 Unterschriften gezählt worden – je zu gleichen Teilen online auf der Seite des Ausschusses und auf Sammellisten, die bei der Klinik eingegangen seien. Der Ausschuss prüfe und behandle die Petition unabhängig von der Zahl der Unterzeichnungen.

Das könnte Sie auch interessieren: Mutter denkt, sie habe was Schlechtes gegessen – und bringt ihr drittes Kind zur Welt

Bis die abschließende Zahl der Unterschriften auf der Seite des Petitionsausschusses zu sehen sei, könne es einige Tage dauern, da die auf Papierlisten eingereichten Stimmen erst ausgezählt werden müssten. Dabei geht es nach Aussage einer Klinik-Sprecherin etwa auch um Listen, die direkt an den Ausschuss geschickt worden seien. Nun würden die Zahlen auch auf etwaige Dopplungen geprüft und bereinigt.

Im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum seien bis kurz vor Jahreswechsel im Jahr 2022 zehn Frühchen unter 1250 Gramm behandelt worden. Gemäß der „Mindestmengenregelung“ müssten es pro Jahr 20 oder mehr sein. Betroffene müssten ab 2023 nach Berlin, Greifswald, Rostock oder Schwerin ausweichen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp