Ein Polizeiwagen fährt mit eingeschaltetem Blaulicht zu einem Einsatz
  • Die Bremer Polizei nahm am Freitag einen Reichsbürger fest, der im Netz mit einem Sturmgewehr posiert hatte. (Symbolbild)
  • Foto: dpa/David Inderlied

Reichsbürger: Mann posiert mit Gewehr im Netz – Hausdurchsuchung

Mit einem täuschend echten Sturmgewehr posierte ein Mann aus Bremen auf einem Foto im Internet. Auch die Polizei bekam davon Wind, durchsuchte die Wohnung des 33-Jährigen – und nahm ihn schließlich vorübergehend fest.

Den Ermittlungen nach stehe der 33-Jährige der extremistischen Reichsbürgerszene nahe, teilte die Polizei am Montag mit. Bei der Durchsuchung fanden die Ermittler Munition im Keller und fertigten eine Strafanzeige. Eine Waffe wurde nicht gefunden.

Bremen: Reichsbürger posiert mit Sturmgewehr

Der 33-Jährige sagte den Angaben nach, das Gewehr sei eine Nachbildung gewesen, die er längst verkauft habe. Das am vergangenen Freitag in einem sozialen Netzwerk gepostete Foto sei schon älter.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Polizei ermittelt indes weiter und prüft auch, dem Mann die Kosten für den Einsatz aufzuerlegen. Sie warnte davor, sich öffentlich mit Waffen zu zeigen, die echt erscheinen.

Das könnte Sie auch interessieren: Bombendrohung an Schule nahe Hamburg – Polizei räumt Gebäude

Die Polizei müsse zur Gefahrenabwehr immer davon ausgehen, dass es echte Waffen seien und entsprechend handeln. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp