• Foto: picture alliance/dpa

502.000 Überstunden!: Schleswig-Holsteins Polizisten dürfen jetzt blaumachen

Kiel –

Demos, Top-Events, Fußballspiele – Schleswig-Holsteins Polizisten müssen deutlich mehr arbeiten als geplant. Jetzt konnten sie den Überstunden-Berg etwas abtragen. Doch die aktuellen Zahlen sind immer noch höher als in den Vorjahren – Entlastung ist in Sicht.

In den vergangenen Monaten konnten die Polizisten in Schleswig-Holstein ihren Überstunden-Berg etwas abbauen. Zum 30. November vergangenen Jahres wurden aber noch 502.000 Überstunden gezählt, wie die Landespolizei der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mitteilte.

Das könnte Sie auch interessieren: Vollgas-Flucht mit 170 Sachen: Mann drängt Polizei ab, die schlägt Scheibe ein

Kiel: Beamte haben bereits 50.000 Überstunden ausgeglichen

Das waren gut 50.000 weniger als zum 30. September 2019, aber immer noch 67.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Von den gut 50.000 abgebauten Überstunden seien rund 45.000 per Sondervergütung abgegolten worden, sagte ein Sprecher. Der Rest wurde da abgebummelt, wo das dienstlich möglich war.

„Fridays for Future“: Viele Überstunden der Polizei durch Demonstrationen

Besonders Demonstrationen wie beispielsweise die der Bewegung „Fridays for Future“ bedeuten für die Beamten vor allem eins: ein Anhäufen von Überstunden.

Video: Fahndung nach Unbekanntem G20-Aktivisten

Doch auch bei Events wie dem Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober müssen viele Polizisten weit mehr arbeiten als vorgeschrieben.

Dagegen will die Polizei nun vorgehen: Langfristig sollen 500 neue Stellen bei der Polizei eine dauerhafte Entlastung der Beamten bewirken und damit auch zu weniger Überstunden führen. (dpa/vd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp