Wolken ziehen über die Fischauktionshalle während das frühmorgendliche Hochwasser Teile des Fischmarkts überflutet hat.
  • Wolken ziehen über die Fischauktionshalle, während das frühmorgendliche Hochwasser Teile des Fischmarkts überflutet hat.
  • Foto: dpa | Jonas Walzberg

Wind und Regen sorgen für kleine Sturmflut im Norden

Ein Sturmtief hat in der Nacht zum Mittwoch für viel Wind und erhöhte Wasserstände im Norden Deutschlands gesorgt. Während die Elbe noch knapp unter der Sturmflutmarke blieb, knackte die Nordsee stellenweise diese Grenze.

In Hamburg lag der Höchststand laut BSH mit 1,44 Metern am frühen Mittwochmorgen knapp unter der Sturmflutgrenze. Von der Elbe ist dabei etwas Wasser auf den Fischmarkt übergetreten, größere Überschwemmungen gab es aber keine, wie ein dpa-Fotograf am Morgen berichtete.

Hamburg: Elbe bleibt knapp unter Sturmflutgrenze

Wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Schifffahrt und Hydrographie (BSH) mitteilte, wurde in Nordfriesland die Sturmflutmarke von 1,5 Metern über dem mittleren Hochwasser leicht überschritten. Zum Abend hin soll der Wasserstand in Hamburg einem Sprecher des BSH zufolge erneut ansteigen. „Allerdings kommen die Werte durch den abnehmenden Wind dann nicht mehr ganz so hoch“, sagte er.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Am Mittwochmorgen kommt es dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge im Binnenland zu Windböen um 55 Kilometer pro Stunde. Vereinzelt könne es Gewitter geben.

Das könnte Sie auch interessieren: Wetter in Hamburg und im Norden: Jetzt drohen Stürme und Schnee

Stürmische Böen bei 65 Kilometer pro Stunde seien nicht auszuschließen. Im Tagesverlauf nehme der Wind jedoch ab. Die Höchsttemperaturen erreichen fünf Grad. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp