Die Tiefs „Dorchen“ und „Emmelinde“ bringen ab Donnerstagabend reichlich Regen nach Hamburg. (Symbolbild)
  • Die Tiefs „Dorchen“ und „Emmelinde“ bringen ab Donnerstagabend reichlich Regen nach Hamburg. (Symbolbild)
  • Foto: imago/Jannis Große

Wetter in Hamburg: Es wird kühler, nass – und gefährlich

Noch hat die Hitze Hamburg im Griff. Die Aussichten für die kommenden Tage verheißen dagegen einen Absturz der Temperaturen – und eine schwere Unwetterlage, die sich ab Donnerstagabend in und um Hamburg breit macht.

Von der Nordsee her ziehen ab dem Nachmittag vermehrt Schauer und Gewitter über den Norden, heißt es vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Dort liegen die Tageshöchstwerte am Donnerstag bei 23 Grad in Nordfriesland und 18 Grad auf Helgoland, während es in Hamburg bei bis zu 29 Grad noch einmal richtig heiß wird. Am Freitag kühlt es sich in der Hansestadt auf bis zu 22 Grad ab, am Wochenende ist bei maximal 18 Grad Schluss.

Hamburg: Am Wochenende wird es kühler – und nass

Im Laufe des Donnerstags erreicht Tief „Dorchen“ Hamburg und das Umland, sagt Meteorologe Alexander König im Gespräch mit der MOPO. Es sei das erste von zwei Randtiefs, die mit unterschiedlichen zeitlichen Schwerpunkten auf den Norden träfen. „Dorchen“ bringe kühlere Atlantikluft mit, während Hoch „Yannis“ weiter in Richtung Mittelmeer und Balkan ziehe.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Dadurch könne sich Tief „Clarissa“ weiter über Nordeuropa ausbreiten und sich in Richtung Osten verlagern. „Auf der Vorderseite dieses Tiefs entwickeln sich zwei Randtiefs“, erklärt König. Im Übergang zwischen den Wetterlagen können sich ab dem Nachmittag bis zum Abend heftige Gewitter entladen. Zwischendurch sei auch Sonnenschein möglich, auch könnte das Unwetter einzelne Gebiete gar nicht stark betreffen – aber vorbei sei die Gefahr nach dem ersten Gewitter noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren: Erst Hitze, dann Gewitter! So wechselhaft wird das Wetter

Auch das Potenzial für Starkregen mit 15 bis 40 Litern pro Quadratmeter sei gegeben. Punktuell könne es daher Überschwemmungen geben, sagt König. Schwere Sturmböen seien ebenfalls möglich. Der Meteorologe mahnt zur Achtsamkeit: „Es ist eine Wetterlage, bei der man vorsichtig sein und Warnungen beachten sollte.“

In der Nacht beruhige sich die Lage zunächst, ehe ab dem späten Freitagnachmittag das zweite Randtief „Emmelinde“ aus Richtung Benelux kommend den Norden erreicht. Alexander König erwartet, dass dieses Gewittertief Hamburg mit langanhaltendem Regen trifft und mit Gewittern durchsetzt ist, doch: „Ganz genau lässt sich der Verlauf heute noch nicht bestimmen.“

Zwei Tiefs bringen Regen und Gewitter nach Hamburg

Ähnliches gelte für eine mögliche Tornado-Gefahr. Ob es im Norden welche geben könnte oder nicht, ließe sich schlicht nicht genau vorhersagen, sagt der Experte. Dafür könnte es pünktlich zum Ferienbeginn in Hamburg Einschränkungen für Reisende geben. Eine solche Unwetterlage, die sich quer über Deutschland zieht, wirke sich aus der Erfahrung heraus auch auf den Bahnverkehr aus.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp