Pop-Up-Bikelane Beim Schlump Anjes Tjarks
  • Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) half beim Errichten des Pop-up-Radwegs beim Schlump tatkräftig mit. (Archivbild)
  • Foto: Patrick Sun

Weniger Unfälle, mehr Sicherheit: Dieser Pop-Up-Radweg soll bleiben

Seit September 2020 gibt es am Schlump den Pop-Up-Radweg, der den Verkehr im Auto, auf dem Rad und zu Fuß angenehmer gestalten sollte. Nach etwas mehr als einem Jahr hat die Verkehrsbehörde nun ein positives Fazit gezogen.

Der Pop-up-Radweg in der Straße Am Schlump sei gut angenommen worden, es gebe zudem weniger Unfälle im Auto-, Rad- und Fußverkehr. Das zeige ein Evaluationsbericht, den die Verkehrsbehörde am Freitag vorstellte. Zugleich habe die Straße das gleiche Autoaufkommen wie zuvor bewältigen können.

Pop-up-Radweg am Schlump bleibt dauerhaft

Im Frühjahr wird der temporäre Radweg daher zu einem permanenten. Das Projekt zeige, „dass wir mit dem kurzfristigen Bau guter Radwege nicht nur den Komfort für Radfahrende verbessern, sondern auch die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden erhöhen“, sagte Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne).


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Kritik am Schlump-Radweg setzt es vom ADAC. Das Sicherheitsgefühl sei zwar gestiegen, doch die Kreuzungsbereiche seien zu unsicher, sagte Sprecher Christian Hieff zur MOPO.

Das könnte Sie auch interessieren: Fahrräder statt Autos: Neuer XXL-Radweg in Hamburg

Für den Radverkehr bestehe weiterhin Unfallgefahr. Auch der Busverkehr leide und habe sich merklich verlangsamt. Für die Verkehrswende tauge das nicht, kritisierte Hieff.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp