Die beiden Angeklagten Dennis B. (im Saal hinten) und Lars M. (vorn) am zweiten Prozesstag. 
  • Die beiden Angeklagten Dennis B. (im Saal hinten) und Lars M. (vorn) am zweiten Prozesstag. 
  • Foto: Patrick Sun

Villa und „Bullerei“ ausgeraubt: Container wird Einbrechern zum Verhängnis

Nach einer dreifachen Einbruchserie muss sich Lars M. vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Am zweiten Prozesstag gestand der Mitangeklagte Dennis B., an dem versuchten Einbruch in der Haspa-Filiale beteiligt gewesen zu sein. Zudem war ein Kriminalbeamter als Zeuge geladen, der einen Großteil der Ermittlungen in dem Fall übernommen hat – und dabei auf weitere mögliche Mittäter gestoßen ist. 

Der 41-jährige Lars M. muss sich gleich dreifach vor Gericht verantworten: Er soll in der Nacht zum 13. August 2019 mit einem unbekannten Komplizen in die Villa des Multimillionärs Detlef Fischer eingedrungen sein und Luxusuhren im Wert von mindestens 717.000 Euro erbeutet haben. Zudem ist er angeklagt, mit zwei unbekannten Mittätern am 18. November 2019 in die Büros der „Bullerei“ eingebrochen zu sein und dort einen Tresor mit 28.700 Euro Bargeld gestohlen zu haben.

Einbruch in Villa und „Bullerei“: Komplize gesteht 

Ein weiterer versuchter Einbruch in eine Sparkassenfiliale am 21. März 2020, an dem auch der 39 Jahre alte Mitangeklagte Dennis B. beteiligt gewesen sein soll, konnte wegen eines ausgelösten Alarms verhindert werden. Dennis B. gab über seinen Anwalt eine Erklärung ab und gestand die Mithilfe an dem Einbruchs-Versuch in die Haspa-Filiale. 

Er habe Lars M. und seinen bereits verurteilten Komplizen Rolf S. mit Headset und Funkgerät ausgestattet. Selbst aktiv an einem Einbruch teilzunehmen hätte er sich allerdings nicht getraut, er sei schon immer der „Typ Mitläufer“ gewesen. 

digas-165805049_MDS-HMP-2019-09-06-71-151920284

Hier schlugen die Panzerknacker zu: Die Villa des Multi-Millionärs in Alsternähe.

Foto:

Patrick Sun

Seit Ende Januar wurde das Telefon von Lars M. nach Aussage des Kriminalbeamten bereits überwacht, da es von einem Informanten einen Hinweis auf ihn als Einbrecher in die Alstervilla gegeben habe. Darüber konnte er seinen Aufenthaltsort ermitteln und ihn vorläufig festnehmen. 

Prozess in Hamburg: Container mit Waffe und Tresor wird Einbrechern zum Verhängnis

Neu ins Spiel gebracht wurde ein Paul L., der ein Kumpel von Lars M. sei und ihm Waffen verkauft habe. Bei Ermittlungen stieß man auf einen Container, den die beiden Komplizen gemeinsam genutzt haben. Dort fanden Polizeibeamte unter anderem gelagerte Einbruchsutensilien, eine Schusswaffe und Patronen sowie den aufgeflexten Tresor aus der „Bullerei“. Inwiefern er noch an der Einbruchsserie beteiligt gewesen sein könnte, ist bislang unklar. 

Das könnte Sie auch interessieren: Im „Mercado“: Mann stiehlt Schmuck im Wert von 50.000 Euro und flieht auf E-Scooter

Nachdem die Polizeibeamten das Handy von Lars M. durchsucht haben und dabei Fotos, Mails und Nachrichten durchforsteten, stand fest, dass auch ein gewisser Patrick F. vom versuchten Einbruch in die Sparkassenfiliale gewusst haben muss. Auch hier ist unklar, ob er in irgendeiner Weise daran beteiligt gewesen sein könnte. 

Detlef Fischer kam nicht wie angekündigt als Nebenkläger zum zweiten Verhandlungstag. Das Urteil gegen Lars M. und seinen Mitangeklagten wird am 21. Dezember erwartet.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp