So soll der Elbtower an den Elbbrücken einmal aussehen.
  • So soll der Elbtower an den Elbbrücken einmal aussehen.
  • Foto: Chipperfield/Signa

Verzögerungen beim Elbtower: Bauantrag noch immer nicht eingereicht – das ist der Grund

HafenCity –

Trotz Corona-Krise läuft bei Hamburgs Elbtower alles nach Plan. Heißt es zumindest vom Investor, wenn er danach gefragt wird. An diesen Aussagen gibt’s jedoch Zweifel, schließlich wurde der Bauantrag für das 245 Meter hohe Gebäude in der HafenCity noch immer nicht gestellt.

Dabei sollte das bereits im Juni geschehen. Das hatte zumindest Timo Herzog, Deutschlandchef der zuständigen Signa Real Estate-Gruppe, vor etwa zwei Monaten in einem Interview gesagt.

Das könnte Sie auch interessieren: Reißt die Karstadt-Krise Hamburgs Elbtower mit in den Abgrund?

Die Voraussetzung für den Bauantrag wurde allerdings noch nicht geschaffen. „Bevor der Bauantrag eingereicht wird, muss der Investor ein fortgeschriebenes Nutzungskonzept mit der Spezifizierung der Nutzung vorlegen, dem die Stadt zustimmen muss und das mit einem notariell beglaubigten Nachtrag zum Kaufvertrag abgesichert wird“, hatte Bausenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) am 22. Oktober 2018 im Stadtentwicklungsausschuss gesagt.

Video: So soll der Tower mal von außen aussehen

Hamburg: Elbtower soll ab 2025 fertiggestellt sein

In dem Nachtrag geht es vor allem um die öffentlich zugänglichen Flächen wie die angedachte Aussichtsplattform auf dem Elbtower – und dieser Nachtrag ist noch immer nicht geschlossen worden. Warum nicht?

„In der Sache ist man einig, der Vertrag ist unterschriftsreif“, heißt es von der HafenCity GmbH. Aktuell müssten aber noch weitere Fragen geklärt werden, etwa wie die Spitze des Gebäudes aussehen soll. Trotz der Verzögerungen jetzt soll das 700-Millionen-Euro-Projekts weiterhin 2025/2026 fertiggestellt sein.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp