• Symbolbild
  • Foto: dpa

Verkehrs-Zahlen: Hamburg so sicher wie nie – aber es gibt einen Haken

Erfreuliche Zahlen: Im ersten Halbjahr 2021 sind in Deutschland so wenige Menschen im Verkehr ums Leben gekommen wie seit 1990 nicht mehr. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Arbeit des Statistischen Bundesamtes hervor. Auch die Unfallzahlen in Gänze seien demnach rückläufig. Die Statistik zeigt auch: Hamburgs Straßen waren noch nie sicherer. Doch der ADAC und die CDU dämpfen die Euphorie.

Auf eine Million Einwohner gesehen, starben in Hamburg durchschnittlich in den ersten sechs Monaten des Jahres vier Menschen – nirgends im Bundesgebiet ist die Zahl niedriger, im Durchschnitt lag sie bei 14. Insgesamt sind in Hamburg von Januar bis Juni insgesamt 3295 Menschen bei Unfällen verunglückt – ein Rückgang um acht Prozent.

Hamburg so sicher wie nie – ADAC und CDU dämpfen Euphorie

„Dass sich die Verkehrssicherheit in Hamburg verbessert hat, ist natürlich eine gute Nachricht“, so der Verkehrs-Experte Richard Seelmaecker (CDU). „Allerdings muss man vor dem Hintergrund von Corona und den damit auch einhergehenden Veränderungen auf das Mobilitätsverhalten zumindest ein vorsichtiges Fragezeichen an die Zahlen machen.“

Richard Seelmaecker ist verkehrspolitischer Sprecher der Hamburger CDU-Fraktion.
Richard Seelmaecker ist verkehrspolitischer Sprecher der Hamburger CDU-Fraktion.

Ziel guter Verkehrspolitik müsse es sein, Gefahren im Straßenverkehr auf ein Minimum zu reduzieren. Seelmaecker spielt dabei auf bauliche Anpassungen wie den Ausbau „guter und sicherer“ Fuß- und Radwege an. „Insbesondere bei bekannten Unfall-Schwerpunkten. Denn während die Unfälle unter Beteiligung von Pkw zurückgehen, nehmen schwere Fahrrad-Unfälle weiter zu. Hier gibt es für den rot-grünen Senat dringenden Handlungsbedarf.“

Das könnte Sie auch interessieren: Schüsse in Hamburg – Polizei sperrt City ab

Ähnlich sieht das der ADAC, der sich „grundsätzlich“ über die Zahlen „natürlich“ freue. Deren Sprecher Christian Hieff sagt aber auch: „Halbjahres-Betrachtungen sind immer verlockend, daraus Schlüsse zu ziehen, ist aber nicht zulässig.“ Es herrsche „das Gesetz der kleinen Zahl“; nur ein Einzelereignis könne die Statistik völlig durcheinander bringen. Und: Bis März 2020 sei der Verkehr noch normal gewesen, danach aufgrund der Pandemie eingebrochen. Hieff: „Da war so gut wie kein Verkehr. Auf der A7 hätte man Spazieren gehen können.“ Wichtig sei die Langzeit-Betrachtung. „Und da erkennen wir einen Trend, und der ist auch positiv.“

Grüne für mehr Tempo 30 und weniger motorisierten Verkehr

Die Grüne Bürgerschaftsabgeordnete und Sprecherin für Mobilitätswende, Rosa Domm, betonte, dass man sich auf der erfreulichen Entwicklung „nicht ausruhen“ wolle. Sie befürchtet, dass nach der Corona-Pandemie die Zahl der Verkehrsunfälle wieder merkbar steigen wird. Sie plädiert für „mehr Tempo 30, geschützte Radwege, mehr Platz für den Fußverkehr und insgesamt weniger motorisierten Verkehr in der Stadt.“


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps fürs Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Die Gründe laut ADAC: Die Sicherheit der Fahrzeuge hätte signifikant zugenommen, Autos wären dank zahlreicher Assistenzsysteme wesentlich geschützter als noch vor wenigen Jahren. Hieff: „Diese Systeme verhindern oft den Unfall.“ Auch die Infrastruktur habe sich verbessert – Stichwort Radwege. Und die Verkehrsmoral sei gestiegen. „Während in den 70er- und 80er-Jahren Alkohol am Steuer noch zu Kavaliersdelikten zählte, ist es nun mittlerweile ein absolutes No-Go und gesellschaftlich geächtet.“ Das sei, findet Hieff, ebenfalls eine sehr positive Entwicklung.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp