Segelboote auf der Alster
  • Die Alster bietet Lebensräume für Pflanzen und Tiere und Erholung für den Menschen. (Archivbild)
  • Foto: picture alliance/dpa | Franziska Spiecker

Umweltschützer alarmiert: So schlecht geht es Hamburgs Gewässern

Elbe, Alster, Bille: Hamburgs Gewässer schaffen viele Lebensräume für Pflanzen und Tiere. Die Umweltorganisation BUND sieht beim Gewässerschutz in der Hansestadt Hamburg jedoch dringenden Handlungsbedarf. Das gelte vor allem für die Elbe.

„Was der Fluss braucht, ist weniger Baggerei und mehr Flachwasserzonen, sonst ist die Elbe in einigen Jahren nur noch ein toter Kanal“, warnte Linda Kahl vom BUND am Samstag anlässlich des Internationalen Tages der Flüsse an diesem Sonntag. Auch die kleineren Flüsse kämpften zunehmend mit Sauerstoffmangel, Trockenperioden und zu viel Schad- und Nährstoffen.

BUND fordert mehr Ressourcen für besseren Gewässerschutz in Hamburg

Die Organisation forderte vom Senat mehr finanzielle und personelle Ressourcen für die Umsetzung von Gewässerschutz in der Hansestadt. Elbe, Alster, Bille und unzählige weitere, kleine Flüsse schafften Lebensräume für Pflanzen und Tiere und Erholungsgebiete für Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren: Elbtower-Investor Benko will plötzlich in Hamburg Kasse machen

Zum Schutz der Flüsse seien unter anderem die Wiederanbindung von naturnahen Auen und die Sanierung von Uferzonen nötig. Vorhandene Überschwemmungsflächen und Feuchtwiesen müssten erhalten werden. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp