Demo Ukraine Landungsbrücken Hamburg
  • Starkes Zeichen für Frieden in der Ukraine: Tausende Demonstrant:innen an den Landungsbrücken.
  • Foto: Quandt

Ukraine-Krieg: Erneut wollen Zehntausende in Hamburg auf die Straße gehen

„Frieden in der Ukraine und Sicherheit in Europa“ – unter diesem Motto wollen am Samstag in Hamburg erneut Zehntausende auf die Straßen gehen und gegen die Invasions Russlands protestieren; friedlich, aber – mit der Kraft der Menge – auch sehr deutlich. Sie wollen ein Zeichen gegen den Krieg und für Solidarität setzen, so die Veranstalter. Die Polizei warnt im Vorwege vor erheblichen Verkehrsbehinderungen im gesamten City-Bereich.

Gegen 12 Uhr wollen die Demonstranten vom Jungfernstieg aus über den Ballindamm, den Glockengießerwall, dem Steintorplatz und die Kirchenallee zuerst am Hauptbahnhof vorbeiziehen, dann weiter über die Ernst-Merck-Straße in Richtung Schwanenwik/Alster marschieren. Ihr Ziel: das ukrainische Generalkonsulat am Mundsburger Damm.

Ukraine-Krieg: Erneut gehen Tausende in Hamburg auf die Straße

Laut Angaben der Hamburger Polizei erwartet der Veranstalter, die ukrainische Diaspora, rund 50.000 Teilnehmer – bei einer am Donnerstag abgehaltenen Demo von „Fridays for Future“ sollen es sogar 120.000 Teilnehmer gewesen sein, davon ein Großteil vom Unterricht befreite Schüler. Gut möglich, dass es auch am Samstag wieder ähnlich viele werden.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Unterstützt wird die ukrainische Diaspora erneut von zahlreichen Jugendorganisationen, Parteien, Gewerkschaften und zivilgesellschaftlichen Organisationen. Das Ende der Demo ist für 17 Uhr angedacht. Die Bischöfin Kirsten Fehrs und Hamburgs zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) wurden als Rednerinnen angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren: Mit der Bundespolizei am Hamburg Airport: Auf der Jagd nach Impfpass-Fälschern

Die Hamburger Polizei, die die Demonstration begleiten wird, rechnet mit Verkehrsproblemen. Eine Sprecherin rät: „Den Besuchern der betroffenen Bereiche wird dringend empfohlen, mit öffentlichen, schienengebundenen Verkehrsmitteln anzureisen.“ Alle Nicht-Besucher sollten die Hamburger Innenstadt weiträumig umfahren. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp