Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard (SPD) bei der Befüllung einer Zeitkapsel
  • Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard (SPD) beim Befüllen einer Zeitkapsel.
  • Foto: Immanuel Albertinen Diakonie

Zentrum für Altersmedizin: Grundsteinlegung in Schnelsen

Bis 2023 soll es fertig sein. Am Freitag fand die Grundsteinlegung des neuen Zentrums für Altersmedizin in Hamburg-Schnelsen statt. Mit dem Neubau des Albertinen-Zentrums soll die Verzahnung der Geriatrie mit den verschiedenen Fachabteilungen des Albertinen-Krankenhauses künftig besser möglich sein.  

In zwei Jahren soll der Neubau fertig sein. Auf vier Stockwerken sollen 117 Betten sowie 35 teilstationäre Behandlungsplätze entstehen. Dafür wurde am Freitag der Grundstein gelegt. Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard (SPD) war zu Besuch und befüllte eine Zeitkapsel mit Förderbescheid, der Grundsteinurkunde sowie einer FFP-2 Maske. „Mit der Grundsteinlegung für das Albertinen-Zentrum für Altersmedizin wird älter werdenden Menschen konkret geholfen und damit eine optimale geriatrische Versorgung sicherstellt”, sagte sie.   

Grundsteinlegung des Zentrums für Altersmedizin in Schnelsen

Ihre Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration hat den über 50 Millionen Euro teuren Neubau mit 34 Millionen Euro bezuschusst. Weitere 18,9 Millionen Euro kommen von der Immanuel-Albertinen-Diakonie. Unterstützung in Höhe von drei Millionen Euro kam zudem von der „Günter und Lieselotte Powalla-Stiftung”, bei der sich der Vorsitzende der Konzerngeschäftsführung der Albertinen-Diakonie, Matthias Scheller, bedankte.  


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


„Das gesamte Gebäude wird an den speziellen Bedürfnissen der älteren Patientinnen und Patienten ausgerichtet: Neben der barrierefreien Gestaltung aller Bereiche sind eine weitere Besonderheit die großen und besonders hellen Ein- und Zweibettzimmer”, erklärte Ralf Zastrau, Geschäftsführer im Albertinen Haus. 

Das könnte Sie auch interessieren: Patienten gefährdet? Brandbrief aus UKE-Notaufnahme

Neben der akuten altersmedizinischen Versorgung soll das neue Albertinen-Zentrum zudem verschiedene medizinische Spezialgebiete abdecken, alles mit dem Fokus auf ältere Patient:innen. Darunter etwa ein Alterstraumazentrum, verschiedene Therapiebereiche wie Krankengymnastik, physikalische oder auch Ergotherapie. (to) 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp