Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) setzt sich für strengere Verträge ein.
  • Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).
  • Foto: imago/Future Image

Tschentscher sagt Spekulanten den Kampf an

Bei stark steigenden Grundstückspreisen wie in Hamburg ist es für Spekulanten oft attraktiv, Flächen unbebaut zu lassen und auf Gewinne beim Weiterverkauf zu setzen. So geschehen beim Holsten-Areal. Dem will der Bürgermeister einen Riegel vorschieben.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) will Spekulanten wie im Fall des Holsten-Areals durch deutlich strengere Vertragsgestaltungen Einhalt gebieten. „Es geht nicht, dass wir Vereinbarungen treffen, die dann durch mehrere Wechsel der Eigentümer oder Projektentwickler immer weiter hinausgezögert werden.“

Blick auf das Holsten-Areal, ehemaliger Sitz der Holsten-Brauerei. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) will Spekulanten in Zukunft Einhalt gebieten.
Blick auf das Holsten-Areal, ehemaliger Sitz der Holsten-Brauerei. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) will Spekulanten in Zukunft Einhalt gebieten.

Das Holsten-Areal sei ein Beispiel dafür, dass wir die Dinge im Interesse des Gemeinwohls klarer regeln müssen, sagte der Politiker.

Hamburg: Tschentscher will verbindliche Verträge für Bau-Projekte

Künftig sollte schon in früheren Phasen der Projekte Verbindlichkeit hergestellt werden. „Städtebauliche Verträge für solche Areale brauchen verbindliche Zeitpläne, die für alle Vertragspartner verpflichtend sind“, betonte der Regierungschef.

Das könnte Sie auch interessieren: Kaufhäuser, Holsten-Quartier, Paulihaus: Proteste gegen Hamburgs Immobilien-Poker

Den Planungen zufolge sollen in dem rund 86.000 Quadratmeter großen Holsten-Quartier mehr als 1200 Wohnungen entstehen, darunter rund 365 geförderte Mietwohnungen mit einer Mietpreis- und Belegungsbindung von 30 Jahren. Darüber hinaus soll es rund 335 frei finanzierte Mietwohnungen geben, von denen jeweils 50 zu einer Miete von 12,90 Euro beziehungsweise 14,90 Euro pro Quadratmeter angeboten werden sollen. Zudem sind rund 370 Eigentumswohnungen angedacht. Daneben soll es unter anderem Kitas, Geschäfte, Büros und einen Handwerkerhof geben.

Holsten-Quartier: Preis ist gestiegen – sonst noch nichts passiert

Tatsächlich passiert ist bislang jedoch noch nichts – außer dass der Preis des Areals von ursprünglich 150 Millionen Euro im Jahr 2016 durch Zwischenverkäufe auf inzwischen 320 Millionen Euro gestiegen ist. Ursprünglich von der Carlsberg-Brauerei gekauft, war das Holsten-Areal von der Düsseldorfer Gerchgroup erworben worden. Anschließend wurde es mehrfach weiterveräußert. (dpa/aba)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp