Flugreisende gehen auf dem Hamburger Flughafen durch das Abflugterminal 1.
  • Flugreisende gehen auf dem Hamburger Flughafen durch das Abflugterminal 1.
  • Foto: picture alliance/dpa/Markus Scholz

Trotz steigender Zahlen: Ausgebuchte Flüge von Hamburg nach Mallorca

Urlaub an der Ost- und Nordsee an Ostern rückt angesichts der steigenden Infektionszahlen in immer weitere Ferne. Gleichzeitig starten immer mehr Flüge nach Mallorca — daran regt sich Kritik.

Aufgrund sehr geringer Inzidenzen vor Ort wurden alle Balearen sowie mehrere Regionen auf dem Festland seit dem vergangenen Sonntag von der Liste der Risikogebiete gestrichen. Und noch am Sonntagvormittag hob das erste Flugzeug von Hamburg ab.

Mallorca-Urlaub: Trotz steigender Corona-Zahlen in Hamburg

In dieser Woche starten aus Fuhlsbüttel neun Flüge auf die beliebte spanische Insel. Die meisten Plätze sind besetzt.

Aber richtig los geht es dann in der Woche vor Ostern: Eine Sprecherin des Flughafen sagte, dass Stand Donnerstag 37 Mallorca-Verbindungen vor und nach Ostern geplant sind. Dorthin fliegen Ryanair, Condor und Eurowings.

Mallorca: Deutlich mehr Flüge um Ostern in Fuhlsbüttel geplant

„Dennoch ist die weitere Entwicklung des Flugangebots nach wie vor sehr abhängig von den Reisebeschränkungen. Die Fluggesellschaften planen in der derzeitigen Lage sehr kurzfristig“, so die Sprecherin zur MOPO.

Aktuell sehen die Beschränkungen vor: Wer nach Mallorca reist, braucht nur beim Hinflug einen negativen Corona-Test. Bei der Rückkehr nach Hamburg müssen die Urlauber nicht mal mehr in Quarantäne.

Kritik an Mallorca-Reisen aus Hamburg und Schleswig-Holstein

Und das, obwohl Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) die Hamburgerinnen und Hamburger noch Anfang März darum gebeten hatte, auf Urlaubsreisen zu verzichten. Die aktuelle Lage erlaube keine privaten Reisen.

Das könnte Sie auch interessieren: Ab wann Hamburg mit dem Impfen weitermacht

Deutliche Kritik an den Mallorca-Reisen kommt auch von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). Er möchte beim Bund-Länder-Gipfel am heutigen Freitag weiter für bestimmte Öffnungsschritte im innerdeutschen Tourismus werben.

Mallorca: Erster Fall mit brasilianischer Mutation dokumentiert

Dies sei seiner Meinung nach „allemal sinnvoller“, als wenn deutsche Urlauber stattdessen auf Mallorca mit Reisenden aus „Gesamteuropa“ zusammenkämen. Einen schleswig-holsteinischen Alleingang schloss Günther allerdings aus.

Hinzu kommt: Vor einer Woche ist auf Mallorca zum ersten Mal die deutlich ansteckendere Corona-Mutation aus Brasilien registriert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag Stand Donnerstag auf den Inseln bei 18,97.

Fuhlsbüttel: Nur acht Prozent Auslastung wegen Corona

Derzeit starten und landen nur 3000 bis 4000 Fluggäste pro Tag in Fuhlsbüttel. Das sind acht Prozent des sonst üblichen Passagieraufkommens.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp