Ein Mann steht vor einem Margarine-Regal im Supermarkt. (Symbolbild)
Ein Mann steht vor einem Margarine-Regal im Supermarkt. (Symbolbild)
  • Ein Mann steht vor einem Margarine-Regal im Supermarkt. (Symbolbild)
  • Foto: IMAGO / Martin Wagner

Teurer und kleiner: Das ist die „Mogelpackung des Jahres“

Jahr für Jahr kürt die Verbraucherzentrale die „Mogelpackung des Jahres“. Mit diesem Preis werden Produkte, die für die Kundschaft besonders ungünstig verändert wurden, ausgezeichnet. In diesem Jahr geht die spezielle Auszeichnung an einen bekannten Brotaufstrich.

Rama ist die „Mogelpackung des Jahres“ 2022: Das Streichfett des Herstellers Upfield wird seit vergangenem Jahr mit 400 statt 500 Gramm Inhalt zum selben Preis in einer gleich großen Dose verkauft. Das Produkt wurde so um 25 Prozent teurer, wie die Verbraucherzentrale Hamburg am Montag kritisierte. Auch andere Hersteller arbeiten mit derselben Masche.

Verbraucherzentrale: „Rama“ bekommt Negativpreis

Die Verbraucherzentrale veranstaltet jedes Jahr die Wahl der „Mogelpackung des Jahres“. Über die Vergabe des Negativpreises können Verbraucherinnen und Verbraucher online abstimmen. Dieses Mal nahmen 34.293 Menschen teil, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr, wie die Verbraucherzentrale mitteilte.

Upfield hatte den Angaben zufolge auch bei seinen Marken Lätta, Sanella, Becel und Violife im vergangenen Jahr Füllmengen reduziert. Das Unternehmen rechtfertigte sein Vorgehen mit „dramatischen Kostensteigerungen in unserer gesamten Lieferkette“. Auch sei die Änderung auf den Packungen ausgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren: „Rama“ mit weniger Inhalt – Protest-Sturm bei Verbraucherzentrale

Auf Platz zwei der Negativliste kam der Scheibenkäse „Leerdammer“, dessen Inhalt von 160 auf 140 Gramm schrumpfte, obwohl „dauerhaft eine Scheibe mehr“ versprochen war. Da gleichzeitig noch der Preis erhöht wurde, ergab sich insgesamt ein Kostenanstieg von bis zu 43 Prozent. Andere Lactalis-Produkte seien ebenfalls betroffen, hieß es.

Beim Wasserenthärter „Calgon“ von Reckitt auf Platz drei sind der Verbraucherzentrale zufolge 42 Prozent mehr Pulver erforderlich, um laut Dosierempfehlung den gleichen Härtegrad zu erreichen wie zuvor. Von 200 Gramm auf 175 Gramm verringert wurde der Inhalt der Goldbären-Packung von Haribo auf Platz vier. Kellogg verringerte den Inhalt seiner Snack-Packungen „Pringles“ von 200 auf 185 Gramm und erhielt dafür Platz fünf.

Inflation, Energiepreise: Firmen begründen Teuerungen

Ebenso wie Upfield begründeten auch weitere betroffene Unternehmen ihr Verhalten mit hohen Kosten. Haribo sprach von einem Anstieg „in einem nie gekannten Ausmaß“ etwa für Inhaltsstoffe, Verpackungsmaterial und Energie. Reckitt verwies auf eine neue EU-Richtlinie, derentwegen die Rezeptur des Pulvers geändert worden sei.

Die Auswahlliste über die abgestimmt wurde, geht auf Hinweise und Beschwerden des vergangenen Jahres zurück. Die Verbraucherzentrale Hamburg forderte vom Gesetzgeber, Verbraucherinnen und Verbraucher besser vor versteckten Preiserhöhungen zu schützen, etwa durch strengere Transparenzvorgaben oder Auflagen hinsichtlich der Größe der Verpackung.

Das könnte Sie auch interessieren: Sammelklage gegen DAZN: Kriegen Abonnenten ihr Geld zurück?

„Seit Jahren dokumentieren wir die Weniger-drin-Tricksereien der Unternehmen, doch nur der Gesetzgeber kann dem Treiben ein Ende bereiten“, erklärte Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg.

„Packungen müssen prinzipiell voll befüllt sein und nur in Ausnahmefällen ist ein technisch notwendiger Luftraum erlaubt“, verlangte er weiter. Valet verwies auch auf zusätzliche Umweltbelastungen durch überdimensionierte Plastikverpackungen. (afp/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp