Blick auf den Eingang der Hamburger Volkshochschule (VHS) Mitte/Eimsbüttel in der Schanzenstraße.
Blick auf den Eingang der Hamburger Volkshochschule (VHS) Mitte/Eimsbüttel in der Schanzenstraße.
  • Die Hamburger Volkshochschule bietet mehr als 8700 Kurse an.
  • Foto: picture alliance / dpa/Marcus Brandt

Tausende Kurse: Hamburg investiert mehr Geld in Volkshochschul-Angebot

Ob Yoga, Spanisch, Bitcoin-Wissen oder Brotbacken – Volkshochschulen bieten viel Wissen an. In Hamburg können mehr als 8700 Kurse belegt werden. Das lässt sich die Stadt einiges kosten.

Hamburg will in diesem Jahr wieder mehr Geld für die Angebote der Volkshochschulen (VHS) ausgeben. So sollen die Zuschüsse für die Hamburger VHS um mehr als eine halbe Million Euro auf 9,24 Millionen Euro steigen, wie die Schulbehörde am Dienstag in Hamburg mitteilte. Ein Grund für die Erhöhung sind die Tarif- und Honorarsteigerungen. Aktuell liege das Honorar für die etwa 1600 Dozentinnen und Dozenten bei 32,20 Euro für 45 Minuten.

Pandemie: Volkshochschule hat Online-Angebot erweitert

2021 hatten die Zuschüsse der Stadt an die VHS bei 8,7 Millionen Euro gelegen. Zudem hatte es – wie auch schon 2020 und 2021 – einen Corona-Ausgleich gegeben. Der lag bei 1,5 Millionen Euro. „Damit ist es dann doch gelungen, dass die Volkshochschule gut durch die Krise gekommen ist. Das hat auch damit zu tun, dass sie es in kurzer Zeit geschafft hat, sehr viele Kurse online anzubieten“, sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD) am Dienstag dazu. Für 2023 ist der Schulbehörde zufolge kein Corona-Ausgleich mehr vorgesehen.

Ein Großteil des notwendigen Geldes nimmt die VHS durch ihre Kursgebühren selbst ein. Rabe zufolge sind es fast 60 Prozent. 2022 werden das einer Prognose zufolge rund zwölf Millionen Euro gewesen sein. Der Jahresabschluss ist erst Ende März.

Große Auswahl an der VHS: Sprachen, Sport und Stricken

Damit ist die VHS zudem besser als erwartet durch das Corona-Jahr 2022 gekommen, wie Schulsenator Rabe weiter sagte. Gerade im ersten Halbjahr mussten coronabedingt noch Mindestabstände eingehalten werden, und Kurse wurden nur für von Corona genesene und gegen Corona geimpfte Menschen angeboten. Dennoch waren den Angaben zufolge 2022 etwa 91.000 Kursplätze gebucht worden. Das seien nur elf Prozent weniger gewesen als im Wirtschaftsplan erwartet. Insgesamt gab es etwa 8700 Veranstaltungen der Volkshochschule. 2023 soll die Hamburger VHS etwa 14,26 Millionen Euro selbst einnehmen.

Mit dem Geld von der Stadt werden auch 2023 wieder mehr als 8700 Kurse in Jahr mitfinanziert. Möglicherweise könnten es sogar bis zu 9000 werden, sagte VHS-Direktor Uwe Grieger dazu. Die Spannweite reicht dabei vom Sprachenlernen über Sport- und Gesundheitskurse bis hin zu Kunstangeboten und kreativen Do-it-yourself-Kursen. „Stricken und Töpfern sind im Moment der Renner“, so Grieger.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger Restaurant pleite: Schwere Vorwürfe gegen Henssler und Jansen

Fast 3000 Kurse, rund ein Drittel, werden online angeboten. Zum Vergleich: Vor der Corona-Pandemie waren es 40 Online-Kurse. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp