x
x
x
Gasspürer
  • Hamburg: Ein Gasspürer auf der Suche nach Gas-Lecks.
  • Foto: Gasnetz Hamburg

Schnüffel-Trupps gehen 2700 Kilometer durch Hamburg

Die „Gasschnüffler“ von Hamburg sind wieder unterwegs: In dieser Woche starten Gasspürer mit ihrem Einsatz für eine sichere Energieversorgung. Sie sollen Lecks in Leitungen finden. Eine gute Nase brauchen die Fachkräfte dafür nicht – aber gute Kondition.

Wie genau das „Erschnüffeln“ des Gases funktioniert, erklärt der zuständige Koordinator Stefan Kretschmer von Gasnetz Hamburg. Die sogenannten Gasspürer würden eine Sonde vor sich her führen, die das Gas-Luftgemisch direkt über dem Erdboden einsauge und zu einem Hightech-Gerät auf dem Rücken führe. Dort würde dann gemessen, ob sich Erdgas in der Luft befinde.

Gasspürer suchen in Hamburg künftig nach Lecks

„Die Gasspür-Geräte messen überaus genau. Dadurch erkennen sie Erdgas, lange bevor wir es durch seinen typischen Warngeruch wahrnehmen können.“


Der Newswecker der MOPO MOPO
Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Wenn das Gerät ausschlägt, würde dies auf ein Gas-Leck in der unterirdischen Leitung hindeuten, so Kretschmer. Die Gasspürer spüren das Leck auf und „rufen unsere Kolonnen zur Reparatur herbei.“

Gas-Lecks: Gasspürer sollen für mehr Sicherheit sorgen

Diese Woche starten die ersten Gasspürer ihren Einsatz zunächst in der Altstadt, Bahrenfeld, Eidelstedt, Stellingen und Waltershof. In den darauffolgenden Wochen soll das restliche Hamburger Stadtgebiet kontrolliert werden. Die Saison läuft bis Oktober. Bei Regen und Frost kann kein Gas aufgespürt werden.

Da die Arbeit zu Fuß ausgeübt wird, legen die Gasspürer eine beachtliche Strecke zurück. Das Hamburger Gasnetz besteht aus mehr als 2700 Kilometern Gasleitungen, die komplett abgelaufen werden muss – das ist länger als die Strecke von Hamburg nach Rom. Die längsten Strecken legen sie dieses Jahr in Wilhelmsburg (200 Kilometer), Eidelstedt (130 Kilometer) sowie Bahrenfeld (100 Kilometer) zurück.

Das könnte Sie auch interessieren: Gas-Austritt in Hamburg! Mehrere Verletzte und eine Tote

Für Verbraucher wichtig zu wissen: Die Gasspürer müssen für ihre Arbeit zwar keine Häuser, aber Grundstücke betreten. Dafür können sie sich entsprechend ausweisen. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp