Für Vattenfall-Kunden wird es wieder teurer – zum 1. Februar sollen die Strompreise weiter steigen. (Symbolbild)
  • Für Vattenfall-Kunden wird es wieder teurer – zum 1. Februar sollen die Strompreise weiter steigen. (Symbolfoto)
  • Foto: dpa-Zentralbild | Britta Pedersen

Strom für Vattenfall-Kunden wird deutlich teurer

Hamburgs größter Stromanbieter Vattenfall erhöht zum 1. Februar 2023 die Strompreise erneut deutlich. Die Begründung: steigende Beschaffungskosten und Netzentgelte.

Bei einem durchschnittlichen Jahresstromverbrauch von 2500 Kilowattstunden und konventionellem Stromzähler kommen auf Verbraucher dann im Grundversorgungstarif Mehrkosten in Höhe von rund 20 Euro im Monat zu, wie der schwedische Energiekonzern am Mittwoch mitteilte. Das entspreche einer Steigerung von 25 Prozent. Bereits zum 1. Oktober hatte Vattenfall die Preise im Schnitt um 9,19 Euro pro Monat oder 12,9 Prozent angehoben.

Das könnte Sie auch interessieren: Preis-Schock: Was passiert, wenn ich meine Gas-Rechnung nicht zahlen kann?

Nun steige der Verbrauchspreis in der Grundversorgung um 8,67 Cent auf 41,96 Cent pro Kilowattstunde. Bundesweit liege der durchschnittliche Arbeitspreis für Strom derzeit bei 46 Cent pro Kilowattstunde, betonte Vattenfall. Der Grundpreis in Hamburg erhöht sich den Angaben zufolge im Februar um 1,99 Euro auf 11,65 Euro im Monat. Die Vattenfall Europe Sales GmbH hat nach eigenen Angaben in der Hansestadt rund 700.000 Kundinnen und Kunden.

Grund für die Preiserhöhung: deutlich höhere Beschaffungspreise

Gründe für den Preisschub seien eine Erhöhung der Netzentgelte zum 1. Januar 2023 durch die städtische Stromnetz Hamburg GmbH um 14,7 Prozent sowie deutlich höhere Beschaffungspreise. Auf der einen Seite gebe es im kommenden Jahr zwar Entlastungen etwa bei der Umlage der Verordnung zu abschaltbaren Lasten oder dem Aufschlag nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, auf der anderen Seite steige dafür die Umlage nach dem Energiewirtschaftsgesetz. „Diese Kostenfaktoren können wir nicht beeinflussen“, erklärte Vattenfall. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp