Der Airbus A320-214 (A320) der Fluglinie Eurowings mit der Registrierung landet am Flughafen Hamburg Airport.
  • Ein Airbus A320 der Fluglinie Eurowings landet am Hamburg Airport. (Archivfoto)
  • Foto: IMAGO/Kevin Hackert

Streik bei Eurowings: So ist die Lage am Flughafen Hamburg

Es droht erneut Chaos am Hamburg Airport: Die Piloten der Lufthansa-Tochter Eurowings streiken am Donnerstag. Das hat Auswirkungen für zahlreiche Fluggäste, der erste Flug fiel bereits aus.

Wegen eines Streiks der Eurowings-Piloten müssen sich Reisende auch in Hamburg auf Flugausfälle einstellen. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat ihre Mitglieder für Donnerstag zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Bereits um 6.10 Uhr fiel der erste Flug aus, die Maschine hätte nach Amsterdam abheben sollen.

Streik am Hamburg Airport: 72 Eurowings-Flüge fallen aus

72 Flüge fallen in Hamburg aus. Die Fluggesellschaft geht davon aus, trotz des Streiks rund ein Viertel ihrer Flüge anbieten zu können.

Eurowings habe für Donnerstag ursprünglich 48 Ankünfte und 49 Abflüge in Hamburg geplant, teilte der Flughafen mit. Das mache rund ein Drittel aller Flüge von und nach Hamburg aus.

Betroffen sind nach Angaben der Lufthansa-Tochter aber nur Flüge von Eurowings Deutschland, nicht die von Eurowings Europe. Für viele Hamburger kommt der Streik denkbar ungünstig – Freitag ist der letzte Schultag vor den Herbstferien.

Das könnte Sie auch interessieren: Eurowings-Piloten streiken: Mehr als 90 Flüge könnten in Hamburg ausfallen

Die Vereinigung Cockpit hatte am Dienstag mitgeteilt, dass die Verhandlungen über einen Manteltarifvertrag bei Eurowings gescheitert seien. Eine zentrale Forderung der Piloten ist unter anderem eine Verringerung der maximalen Flugdienstzeiten sowie eine Erhöhung der Ruhezeiten. Eurowings kritisierte den angekündigten Streik als unverhältnismäßig und unverantwortlich. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp