x
x
x
Vor einem der Gebäude, die abgerissen werden sollen, stehen nun Abrisscontainer und Zäune.
  • Vor einem der Gebäude an der Max-Brauer-Allee, die weichen sollen, stehen nun Abrisscontainer und Zäune.
  • Foto: Florian Quandt

Sternbrücke: Jetzt beginnt der Abriss der Häuser

Es geht los! Für den umstrittenen Neubau der Sternbrücke in Altona beginnt nun der Abriss der Häuser. Eigentlich hätten die Arbeiten schon viel früher starten sollen.

Insgesamt sollen für die Brückenerneuerung fünf Häuser und zwei Garagen abgerissen werden. Vor einem Gebäude an der Max-Brauer-Allee stehen nun Abrisscontainer und Zäune. Bei einem weiteren Gebäude wird mittlerweile das Dach abgedeckt.

Sieben Gebäude rund um die Sternbrücke sollen für den Neubau abgerissen werden. Fünf sind denkmalgeschützt und haben eine weitere Gnadenfrist bis zum 1. Mai bekommen Screenshot Apple Maps
Luftbild mit eingekreisten Häusern
Sieben Gebäude rund um die Sternbrücke sollen für den Neubau abgerissen werden.

Laut einer Bahnsprecherin handelt es sich um Vorarbeiten für den Abriss: „Die Vorbereitungen für den Abbruch laufen weiterhin. Dazu gehört unter anderem auch die Schadstoffsanierung der leerstehenden Gebäude, die in Kürze abgebrochen werden. Beispielsweise wird bei einem Gebäude das Dach händisch entfernt, um Schadstoffe wie Asbest fachgerecht zu trennen und zu entsorgen.“

Neben diesen Arbeiten werden bei Erdarbeiten auch Stromkabel und Gasleitungen getrennt. Ab Mitte März beginnen dann die eigentlichen Abrissarbeiten.

Eigentlich sollte es schon im vergangenen Monat losgehen

Ursprünglich war geplant, am 19. Februar mit den Arbeiten zu beginnen. Allerdings entschied sich die Deutsche Bahn in Absprache mit einigen Anwohnern, die gegen den Abriss sind, die Arbeiten um einen Monat zu verschieben. Während dieser Zeit hatten diese die Möglichkeit, eine Klage einzureichen – eine Möglichkeit, die hinfällig geworden wäre, wenn der Abriss bereits begonnen hätte.

Das könnte Sie auch interessieren: Rangelei und Chaos bei Sternbrücken-Protest – Bahn sichert eine Sache zu

Die Deutsche Bahn kam den Initiativen entgegen und wartete mit den Arbeiten, sodass bisher lediglich 41 Bäume gefällt wurden. Weitere Fällungen sind in Planung: „Die Bäume werden zu unterschiedlichen Zeiten je nach Projektfortschritt gefällt. Sie sollen so lange wie möglich stehen bleiben.“ Geplant ist, ab Oktober weitere Bäume am Bahndamm und ab Herbst 2025 die vom Abriss betroffenen Bäume an der Max-Brauer-Allee zu fällen, so die Sprecherin weiter.

2026 soll mit dem Wiederaufbau der Brücke begonnen werden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp