x
x
x
Die bei Bauarbeiten gefundenen Hohlräume unter der Wandsbeker Chaussee müssen weiter untersucht werden.
  • Die bei Bauarbeiten gefundenen Hohlräume unter der Wandsbeker Chaussee müssen weiter untersucht werden.
  • Foto: Marius Roeer

Stau-Chaos droht: Hauptverkehrsader bleibt fast zwei Wochen komplett dicht

Sie ist eine der wichtigsten Zubringerstraßen im Hamburger Osten – und seit dem Wochenende komplett gesperrt. Am Dienstag die nächste Hiobsbotschaft: Bis der Verkehr hier für täglich bis zu 45.000 Fahrzeuge wieder läuft, dauert es länger als erhofft.

Hohlräume klaffen unter der Wandsbeker Chaussee: Bei Bauarbeiten am Wochenende war entdeckt worden, dass im Bereich Ritterstraße Löcher unter der Straße die Stabilität beeinträchtigen – und niemand weiß so genau, wo sie herkommen. Bislang ist auch nicht klar, wie viele es sind und wie groß sie sind.

Verkehr Hamburg: Wandsbeker Chaussee fast zwei Wochen komplett gesperrt

Deswegen bleibt die Vollsperrung der wichtigen Hauptverkehrsader „aus Sicherheitsgründen nach derzeitigem Stand bis voraussichtlich 9. Juli“ bestehen. Das teilt der Bezirk Wandsbek am Dienstagmorgen mit. So lange geht auf dem wichtigen Zubringer zwischen Maxstraße und Richardstraße gar nichts.

Außerdem wurde in der Maxstraße ein absolutes Halteverbot eingerichtet, damit der stadteinwärts umgeleitete Verkehr (über Maxstraße, Eilenau und Richardstraße zurück zur Wandsbeker Chaussee) nicht noch mehr aufgehalten wird.

Das könnte Sie auch interessieren: Oberbillwerder: Wieso das autoarme Quartier für mehr Verkehr sorgt

Der Bezirk empfiehlt, während der Sperrung nach Möglichkeit auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen. Derzeit läuft die Untersuchung des Untergrundes mit einem sogenannten Georadar, um das ganze Ausmaß der Schäden zu erfahren. (josi)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp