Die Alsterdorfer Löschzwerge vor ihrem Mannschaftswagen
  • Mit dem Geld vom Stadtteilpreis konnten die Alsterdorfer Löschzwerge den Innenausbau von ihrem neuen Mannschaftswagen finanzieren – der Verein erhielt 340 Stimmen. Nun geht es in eine neue Runde: Bewerben Sie sich mit Ihrem Verein!
  • Foto: Marius Roeer

Stadtteilpreis 2023: Die Bewerbungsphase beginnt! 10.000 Euro für Ihr Projekt

Mit Spendengeldern konnten die Alsterdorfer Löschzwerge – der Förderverein der Jugendfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Alsterdorf – einen neuen Mannschaftswagen finanzieren – doch der Innenausbau fehlte und das Geld war knapp. Zum Glück hat sich der Verein beim Stadtteilpreis der MOPO und der PSD Bank-Nord beworben, denn so hat er 10.000 Euro gewonnen! Nun geht die Aktion in eine neue Runde – und die Bewerbungsphase beginnt.

Stolz präsentieren die Alsterdorfer Löschzwerge den Sanitäts-Rucksack, die Feuerwehrlampe, die Sitzerhöhungen und noch vieles mehr, was der Verein durch das Geld vom Stadtteilpreis finanziert hat. Auch die typische Feuerwehr-Beklebung des Busses konnte durch die 10.000 Euro bezahlt werden.

Stadtteilpreis 2023: Jetzt bewerben!

Die Alsterdorfer Löschzwerge sind sehr dankbar für das Geld – denn sonst ist das Budget für die Ehrenamtlichen knapp: „Wirklich eine tolle Sache, dass uns so geholfen wurde“, sagt Walter Abendroth. Der 76-Jährige ist Vorstandsmitglied des Fördervereins und arbeitet seit 60 Jahren im Ehrenamt.

Marius Roeer Stolz präsentiert Sebastian Radfan, Gruppenführer der Freiwilligen Feuerwehr Alsterdorf und Fördervereinsmitglied, den Innenausbau des Mannschaftswagens.
Sebastian Radfan präsentiert den Innenausbau des neuen Mannschaftswagen
Stolz präsentiert Sebastian Radfan, Gruppenführer der Freiwilligen Feuerwehr Alsterdorf und Fördervereinsmitglied, den Innenausbau des Mannschaftswagens.

Mit dem Mannschaftswagen fahren die Alsterdorfer Löschzwerge zu Einsätzen, Lehrgängen und zum jährlich stattfindenden Zeltlager.

hfr
Das Logo vom Stadtteilpreis 2023

Den Stadtteilpreis von der MOPO und der PSD Bank Nord mit Sitz an der Schloßstraße in Marienthal gibt es seit 2008 – mehr als 200 Vereine, Projekte und Initiativen wurden seitdem gefördert.

Die PSD Bank gibt es schon seit 1872. „Als genossenschaftliche Bank sind wir uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst“, sagt Vorstandsvorsitzender André Thaller. Ihm liegt es besonders am Herzen, die Menschen in ihrem jeweiligen Stadtteil zu unterstützen: „Es gibt so viele spannende und wichtige Projekte in der Stadt – die müssen einfach mit einem großen Spendentopf gefördert werden“, so der Bank-Chef. Insgesamt spendet die PSD-Bank jährlich insgesamt rund 500.000 Euro an soziale Einrichtungen und Vereine.

Nun geht es in die neue Runde: 10 x 10.000 Euro werden an gemeinnützige Einrichtungen vergeben. Das Geld soll es ermöglichen, Anschaffungen zu tätigen, die normalerweise das Budget sprengen – oder eine Restfinanzierung für ein größeres Vorhaben zu stemmen.

So bewerben Sie sich für den Stadtteilpreis

Alle Infos zur Bewerbung gibt es unter mopo.de/stadtteilpreis. Einsendeschluss ist der 6. Januar 2023. Die Stadtteilpreis-Jury wählt die 20 besten Projekte aus. Und dann sind die MOPO-Leserinnen und Leser an der Reihe! Sie wählen ihr Lieblingsprojekt. Die zehn Bewerber mit den meisten Stimmen erhalten dann je 10.000 Euro.

Beim Stadtteilpreis 2022 bekamen die Alsterdorfer Löschzwerge 340 Stimmen. Wer liegt beim Stadtteilpreis 2023 vorne? Die MOPO und die PSD Bank Nord sind schon gespannt – bewerben Sie sich!

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp