Ein E-Auto wird an einer städtischen Ladestation in Hamburg aufgeladen. (Symbolbild)
  • Ein E-Auto wird an einer städtischen Ladestation in Hamburg aufgeladen. (Symbolbild)
  • Foto: Imago

SPD-Spitzenkandidat fordert: „Müssen weg vom Auto als Verkehrsmittel“

Viel weniger Autos in Städten und viel mehr Ladestationen für E-Autos auf dem Land – darin sieht Schleswig-Holsteins SPD-Spitzenkandidat Thomas Losse-Müller wichtige Pfeiler in der Verkehrspolitik. Eine Infrastrukturgesellschaft soll das umsetzen.

Mit einer neuen Infrastrukturgesellschaft will der designierte SPD-Spitzenkandidat Thomas Losse-Müller die Elektromobilität in Schleswig-Holstein vorantreiben. „Das Land soll flächendeckend die erforderliche Ladeinfrastruktur für E-Autos zur Verfügung stellen“, sagte Losse-Müller. Geld dafür gebe es vom Bund. „Aber das Land muss das organisieren.“

Verkehrsvolumen verringert: Vor allem in der Stadt sollen weniger Autos fahren

Das Verkehrsvolumen müsse insgesamt verringert werden, erläuterte Losse-Müller. „Das muss vor allem in Städten und weiteren verdichteten Räumen geschehen.“ In Kiel, Lübeck und am Hamburger Rand könne der Ausbau von Bus, Bahn und Radwegen sehr viel bewirken. „Da müssen wir am Ende wegkommen vom Auto als Verkehrsmittel.“ Aber die Mehrheit der Schleswig-Holsteiner werde auch 2050 noch ein Auto brauchen. „Auf dem Lande können wir Bus und Bahn niemals so ausbauen, dass jeder aus jedem Dorf damit alle zehn Minuten irgendwohin fahren kann.“


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Bund gebe zwar Geld für die E-Ladeinfrastruktur, brauche aber Partner in den Ländern, die diese Infrastruktur dann bauen, sagte Losse-Müller. Auch in großen Wohngebieten würden deutlich mehr E-Ladestationen benötigt. Hier sollte das Land eng mit Stadtwerken und Kommunen zusammenarbeiten. „Aber generell muss in der Stadt der Fokus auf der Vermeidung von Autoverkehr liegen.“

Einheitliche Steuerung, um Verkehr zu reduzieren

Dafür gebe es viele Steuerungsinstrumente, sagte Losse-Müller. 20 Prozent des Verkehrs in Städten entfielen auf die Parkplatzsuche. „Allein mit einer klugen Parkraumbewirtschaftung und -lenkung kann ich eine Menge erreichen.“ Man könne auch die Parkpreise variieren. „In London beispielsweise hängt die Parkgebühr von der CO2-Intensität des Autos ab.“

Thomas Losse-Müller, (SPD), Spitzenkandidat seiner Partei für die kommenden Landtagswahlen, fährt auf einem E-Roller an einem Park nahe der Förde entlang.
Thomas Losse-Müller, (SPD), Spitzenkandidat seiner Partei für die kommenden Landtagswahlen, fährt auf einem E-Roller an einem Park nahe der Förde entlang.

Die Städte müssten konkrete Regelungen umsetzen und das Land den Verbund darüber hinaus organisieren, auch anhand der Pendlerströme. „Wir brauchen eine Strategie, damit alles vernünftig ineinander greift.“ Benötigt werde eine einheitliche Steuerung.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger Teenager beschädigen Autos

Eindeutig bekannte sich der designierte SPD-Spitzenkandidat zum Weiterbau der A20 aus dem Raum Bad Segeberg über die Elbe nach Niedersachsen westlich von Hamburg. Ob die neue Bundesregierung unter Beteiligung der Grünen das Projekt gefährde? „Ich sehe das nicht“, sagte Losse-Müller. „Der Weiterbau der A20 ist auch deshalb wichtig, weil die Industriegebiete an der Westküste größer werden.“ Dies liege an der Attraktivität des Standortes mit sauberen Energien und der Fähigkeit, Wasserstoff herzustellen. „Die Bedeutung von Brunsbüttel wird deshalb in 20 Jahren noch wesentlich größer sein als heute. Dies erfordere natürlich auch die entsprechende Verkehrsinfrastruktur.“ (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp