An der neuen S-Bahn-Haltestellen Ottensen ist der neue Bahnsteig bereits sichtbar.
  • An der neuen S-Bahn-Haltestellen Ottensen ist der neue Bahnsteig bereits sichtbar.
  • Foto: Patrick Sun

Schon wieder! Eröffnung von Hamburger S-Bahnhof verzögert sich noch weiter

Die geplante S-Bahnhaltestelle Ottensen entwickelt sich zum Sorgenkind der Deutschen Bahn. Nachdem die Eröffnungstermine im Dezember 2020, im Dezember 2021 und August 2022 geplatzt waren, muss das Unternehmen das Projekt schon wieder nach hinten verschieben. Was ist diesmal der Grund?

Noch Anfang Oktober versicherte eine Bahnsprecherin auf MOPO-Nachfrage, dass die Inbetriebnahme der Station weiterhin zum Fahrplanwechsel im Dezember vorgesehen sei. Jetzt aber plötzlich die Rolle rückwärts: „Die Fahrgäste können den neuen Haltepunkt voraussichtlich erst im Frühjahr 2023 nutzen“, heißt es nun in einer Pressemitteilung.

S-Bahnhof Ottensen verzögert sich schon wieder

Die Gründe dafür beschreibt das Unternehmen als „vielfältig“. Wie die gesamte Wirtschaft sei auch die Bahn von Materialknappheit und Lieferschwierigkeiten betroffen. Deshalb könnten nicht alle notwendigen Bauwerke fertiggestellt werden. „Die augenblickliche Sachlage ist für alle Beteiligten extrem unerfreulich“, sagt Bauleiter Maurice Scholten. „Dass Lieferschwierigkeiten gerade beim Stahlbau vorherrschen, ist per se keine Neuigkeit. Dass es uns aber so massiv treffen wird, war jedoch nicht erwartbar.“

Zetkon So soll der Gleisübergang an der neuen S-Bahn Ottensen aussehen.
Treppenaufgang und ein Schild der neuen S-Bahnstation Ottensen (S1 und S11)
So soll der Gleisübergang an der neuen S-Bahn Ottensen aussehen.

Konkret betrifft das unter anderem die Treppen der zukünftigen S-Bahn-Haltestelle und den Aufzug. Dazu seien noch weitere Arbeiten rund um die Stromversorgung und Beleuchtung notwendig.

So lange plant die Bahn schon am Bahnhof Ottensen

Die Stadt Hamburg und die Deutsche Bahn planen den Bahnhof ganz im Norden der Bahrenfelder Straße tatsächlich schon seit 2003, abgeschlossen war das Planfeststellungsverfahren allerdings erst 2018. Ein Jahr später begannen die Bauarbeiten, doch immer wieder kam etwas bei der Eröffnung dazwischen: Es gab unter anderem Probleme beim Kabel-Tiefbau und der Entwässerung.

Ist die Station zwischen Altona und Bahrenfeld dann mal fertiggestellt, sollen sie täglich 5000 Fahrgäste der Linien S1 und S11 nutzen. Die Deutsche Bahn sieht sogar ein Potential von bis zu 11.000 Fahrgästen pro Tag.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp