Eine Gasflamme als Symbolfoto
  • Überall steigen die Gaspreise – auch in Hamburg.
  • Foto: dpa/Marijan Murat

Schock für Zehntausende Kunden: Hamburg Energie zieht die Preise an

Im ganzen Land explodieren die Energiepreise. Auch in Hamburg müssen die Kunden von Hamburg Energie sich auf höhere Preise gefasst machen. Das gilt für Strom-, aber vor allem für Gaspreise.

Mit dem Konjunkturaufschwung nach dem Corona-Schock steigen auch die Gas- und Strompreise. Das bekommen Millionen Verbraucher in Deutschland derzeit zu spüren. In der Grundversorgung drohen Mehrkosten von Hunderten Euro im Jahr. Auch das Energieversorgungsunternehmen Hamburg Energie zieht aufgrund der Energiekrise seine Preise an.

Hamburg Energie erhöht Preise für Gas und Strom

Ab dem 1. Februar muss ein Hamburger Durchschnitts-Haushalt mit zwei Personen und einem Jahresverbrauch von 10.000 Kilowattstunden rund 18 Euro pro Monat mehr bezahlen. Heißt: Die Jahresrechnung steigt von 636 Euro auf 856 Euro. Bei einem Verbrauch von 18.000 kWh sind es sogar gleich Mehrkosten von 400 Euro. Der neue Arbeitspreis steigt von 5,25 Cent auf 7,45 Cent pro Kilowattstunde.

Das könnte Sie auch interessieren: Epidemische Notlage in Hamburg soll ausgerufen werden

Auch die Strompreise steigen leicht an. Und zwar von 29,54 Cent auf 30,53 Cent pro Kilowattstunde (der Grundpreis steigt von 9,70 auf 10,90 Euro pro Monat). Macht bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 3000 Kilowattstunden rund 40 Euro mehr im Jahr. Zehntausende Kunden sind von den Preiserhöhungen betroffen.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Dazu eine Sprecherin von Hamburg Energie: „Die neuen Tarife für Bestandskunden liegen unterhalb der Grundversorgung in Hamburg und aufgrund unserer langfristigen Beschaffungsstrategie auch deutlich unter den Preisen für Neukundentarife“.

Jedoch sei man auch hier nicht vor globalen Marktentwicklungen geschützt. „Die Energiebeschaffungskosten sind seit Beginn dieses Jahres um teilweise mehr als 200 Prozent beim Gas und etwa 140 Prozent beim Strom gestiegen. Wie bereits viele Versorger in Deutschland vor uns, ist auch für uns aufgrund der weltweit drastisch gestiegenen Großhandelspreise für Strom und Gas eine Erhöhung der Preise unumgänglich. Zuletzt konnten wir die Preise für Bestandskunden zwei Jahre lang stabil halten.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp