Leichte Schneeverwehungen liegen auf den Gehwegen am Hamburger Fischmarkt.
  • Leichter Schneefall, stellenweise Glätte- und Frostgefahr – dieses Wetter soll den Norden bis zum Wochenende erwarten. (Archivbild)
  • Foto: dpa, Axel Heimken

Schnee, Frost und Glätte: „Harry“ lässt Hamburg bibbern

Am Wochenende darf schon die dritte Kerze des Adventskranzes angezündet werden – damit rückt auch der astronomische Winteranfang immer näher. Tief „Harry“ sorgt für das passende Wetter.

Von Lauenburg bis Ostholstein kann es sogar noch am Donnerstagabend bei null bis maximal vier Grad leicht schneien, sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus. In der zweiten Nachthälfte zieht von Westen her Schneeregen auf. Die Temperatur fällt in und um Hamburg auf null bis drei Grad. Vor allem in östlicheren Gebieten ist Frost möglich, gebietsweise droht Glättegefahr wegen gefrierender Nässe. Im Binnenland gibt’s schwachen bis mäßigen Wind, an der Nordsee dagegen eine frische Brise.

Tief „Harry“ bringt erst Schnee, dann mildes Wetter

Am Freitag klettert das Thermometer auf zwei bis maximal fünf Grad, dazu gibt es dichte Wolken und stellenweise Regen oder Schnee. Auch die Nacht bleibt stark bewölkt, dafür immerhin trocken bei plus ein bis minus drei Grad. Örtlich kann es laut DWD-Prognose neblig werden.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Am Samstag bleibt es wolkig und trocken, höchstens ein Grad ist als Top-Temperatur in Hamburg drin. Mit maximal fünf Grad, auf den Nordseeinseln sogar sieben Grad, erwarten die DWD-Expert:innen dagegen einen milden dritten Adventssonntag. Von Westen her zieht leichter Regen oder Sprühregen auf, an den Küsten kann es zeitweise starken Wind aus Süden geben.

Das könnte Sie auch interessieren: Winter-Chaos in Dänemark – Menschen übernachten bei Ikea

„Tief ‚Harry‘ liegt immer noch bei den Britischen Inseln und beeinflusst Deutschland in Form von abgeschwächten Frontensystemen. Auch in den nächsten Tagen ziehen immer wieder Störungen oder kleinräumige Tiefdruckgebiete durch“, erklärt Diplom-Meteorologe Jens Bonewitz vom DWD.

In der neuen Woche seien Schnee, Frost und Glätte im Norden eher kein Problem. Ab Montag „stellt sich vor allem in der Mitte und im Süden unter Hochdruckeinfluss ruhiges und zu Nebel neigendes Wetter ein. Tagsüber wird es recht mild, nachts in der Nordhälfte frostfrei, im Süden mit leichtem, am Alpenrand sowie über Schnee auch mäßigem Nachtfrost“, sagte Bonewitz.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp