Dänemark Winterchaos
  • Eine Frau beim Schnee schippen in Aalborg. Die Region um die Großstadt ist vom Schneechaos besonders betroffen.
  • Foto: imago/Ritzau Scanpix

Winter-Chaos in Dänemark – Menschen übernachten bei Ikea

Heftiger Winter-Einbruch in Dänemark: Dichtes Schneetreiben hat weite Teile des Landes erfasst. Dutzende Menschen mussten kurzfristig in einem Möbelhaus übernachten.

Sowohl in der Hauptstadt Kopenhagen als auch in weiteren Landesteilen hat es am Mittwochabend und in der Nacht zum Donnerstag teils heftig geschneit. Vielerorts kam es zu Verkehrsproblemen sowie Zug- und vorübergehenden Stromausfällen.

Dänemark: Dutzende Menschen müssen bei Ikea übernachten

Besonders betroffen war die Region Nordjütland um die Großstadt Aalborg. Wie der öffentlich-rechtliche Rundfunksender DR berichtete, mussten dort sechs Kunden und rund 25 Angestellte eines Ikeas wegen des Schneesturms kurzerhand auf Betten und Sofas in dem Möbelhaus übernachten.

Bilder zeigten, wie die Gestrandeten am späten Abend unter anderem mit Bier, Kaffee und Zimtschnecken beisammen saßen und Fußball guckten.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Alle waren einfach so süß und wir haben eigentlich nur über die Situation gelacht, weil wir das wohl nicht noch einmal erleben werden“, sagte die Kundin Michelle Barrett dem DR am Donnerstagmorgen. Auch auf dem Flughafen Aalborg mussten rund 300 Flugreisende wegen des Schneesturms über Nacht ausharren.

Das könnte Sie auch interessieren: Merkel-Experte: „Noch ein Satz und sie hätte geweint“

Andernorts im Land kam es ebenfalls zu Problemen: Auf der Storebæltbrücke zwischen den Inseln Fünen und Seeland riss in der Nacht im Zuge des Sturms die Plane eines mit Paketen beladenen Lastwagens auf, wie Bilder des Senders TV2 zeigten. „Der Sattelauflieger hing über dem Wasser. Ich glaube deshalb tatsächlich, dass einige Weihnachtsgeschenke im Wasser gelandet sind“, sagte ein Polizeisprecher dem Sender. Verletzte gab es glücklicherweise nicht. (due/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp