1. Mai-Demos
  • Die Demonstrationen zum 1. Mai starten schon am Samstag in der Sternschanze (Archivbild).
  • Foto: picture alliance/dpa

Schon heute geht’s los: 1. Mai-Demos starten mit „Klassenfest“ in der Schanze

Ein „Klassenfest gegen Staat, Kapital“ soll am Samstag den Auftakt zu den 1. Mai-Demonstrationen im Schanzenviertel werden. Am Sonntag sind mehrere Veranstaltungen angemeldet, die Polizei wird mit einem Großaufgebot vor Ort sein.

Anmelder der Demonstration am Samstag ist ein Vertreter des vom Verfassungsschutz als gewaltorientiert eingestuften Roten Aufbaus, der auch am Sonntag zur „revolutionären 1. Mai“-Demo aufgerufen hat. Rund um den 1. Mai finden auch dieses Jahr wieder Demonstrationen linker und linksextremer Gruppen statt.

Mai-Demonstrationen starten am Samstag in der Schanze

Auch in anderen Stadtteilen wird anlässlich des Tags der Arbeit demonstriert: Am Sonntag will auch das Bündnis „Wer hat, der gibt“ unter dem Motto „Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten“ die HafenCity „entern“. In Wilhelmsburg will der „Schwarz-Rote 1. Mai“ unter dem Motto „Verboten gut – Anarchismus in die Offensive“ auf die Straße gehen.


Der Newswecker der MOPO MOPO
Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Polizei werde am Wochenende mit mehreren Hundertschaften im Einsatz sein, sagte Sprecherin Sandra Levgrün. Sie gehe aber von einem insgesamt gewaltfreien Verlauf aus. „Gewaltfreier Verlauf heißt, dass es zu Ordnungswidrigkeiten kommen kann, aber auch vereinzelt zu Straftaten wie zum Beispiel zum Zeigen verbotener Symbole, das Abbrennen von Pyrotechnik oder auch, dass es zu kurzfristigen Blockaden kommen kann.“

Das könnte Sie auch interessieren: Erster 1. Mai nach Corona – Worauf sich die Hamburger Polizei einstellt

Anders als in den vergangenen beiden Jahren gibt es keine Corona-Beschränkungen mehr für Versammlungen. „Es muss also keine Maske mehr getragen werden – und die Abstandsregelung ist lediglich eine Empfehlung“, sagte Levgrün. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp