Symbolbild: Ein Containerschiff in Hamburg auf dem Containerterminal Burchardkai der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) be- und entladen.
  • Russland war 2021 der wichtigste Handelspartner für die Seehäfen in Deutschland. (Symbolbild)
  • Foto: dpa | Angelika Warmuth

Russland ist größter Handelspartner für Häfen im Norden

Russland ist wegen immenser Energie-Exporte im vergangenen Jahr wichtigster Handelspartner für die deutschen Seehäfen gewesen. Vor allem fossile Energieträger wie Kohle oder Rohöl wurden in den Seehäfen umgeschlagen. Der Handel mit der Ukraine ist dagegen deutlich kleiner ausgefallen.

In den ersten elf Monaten 2021 wurden so in den Häfen rund 24,1 Millionen Tonnen Güter im Russlandverkehr umgeschlagen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Mit 21,5 Millionen Tonnen entfällt der größte Teil auf Importe.

Russland, Schweden und China sind wichtigste Handelspartner

Rund die Hälfte der seeseitigen Einfuhren aus Russland – 10,8 Millionen Tonnen – entfällt demnach im Zeitraum Januar bis November 2021 auf fossile Energieträger, ein weiteres Viertel (5,4 Millionen Tonnen) auf Kokerei- und Mineralölerzeugnisse. Exporte gen Russland spielen mit 2,6 Millionen Tonnen dagegen eine untergeordnete Rolle.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Schweden ist mit einem Volumen von 23,7 Millionen Tonnen zweitwichtigster deutscher Handelspartner. Auf Platz drei folgt China mit insgesamt 20,2 Millionen Tonnen. Insgesamt gingen in den ersten elf Monaten des vorigen Jahres 265,3 Millionen Tonnen über die Kaikanten deutscher Seehäfen, 5,2 Prozent mehr als zum gleichen Zeitraum im ersten Pandemiejahr 2020.

Das könnte Sie auch interessieren: Politiker fordern Boykott, Russland droht mit Lieferstopp – geht uns nun das Gas aus?

Einen wesentlich geringeren Beitrag zum Warenverkehr deutscher Seehäfen trägt bislang die Ukraine bei. Hier lag das Umschlagvolumen im Berichtszeitraum bei rund 636.000 Tonnen, wobei es sich nahezu ausschließlich um Wareneingänge handelt. Mehr als zwei Drittel davon entfallen auf Agrarprodukte wie beispielsweise Getreide. Mit einem Anteil von 20,7 Prozent folgen Erze, Steine und Erden und weitere Bergbauerzeugnisse. (dpa/fbo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp