Einsatzkräfte auf der Suche nach einem vermissten Rennradfahrer. Die Sorge war groß, dass er nach einem Unfall in den Osterbekkanal gestürzt war.
  • Einsatzkräfte auf der Suche nach einem vermissten Rennradfahrer. Die Sorge war groß, dass er nach einem Unfall in den Osterbekkanal gestürzt war.
  • Foto: Christoph Seemann/Hamburg News

Rennradfahrer verschwunden: Polizei befürchtet das Schlimmste

Die Suche nach einem mutmaßlich verletzten Radfahrer hat am Donnerstagabend in Barmbek einen Großeinsatz ausgelöst. Es wurde befürchtet, dass der Mann in einen Kanal gestürzt war. Polizei, Feuerwehr, DLRG und ein Spürhund machten sich auf die Suche.

Zeugen alarmierten die Polizei gegen 22.40 Uhr wegen eines Radunfalls, sagte die Polizei zur MOPO. In der Krausestraße am Osterbekkanal wurde ein stark beschädigtes Rennrad gefunden – vermutlich war der Fahrer gegen den Zaun einer Brücke gerast.

Hamburg: Spürhund verfolgt Spur von Vermisstem

Da vermutet wurde, dass die Person verletzt über das Geländer in den Osterbekkanal gestürzt und untergegangen war, wurde mit einem Großaufgebot nach ihr gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren: Audi in Hamburg gestohlen: So leicht geht Autoklau – ohne Gewalt

Auch Feuerwehr, Wasserschutz, der DLRG und ein Spürhund waren im Einsatz. Doch erfolglos: Die Suche im Wasser wurde abgebrochen. Der Hund verfolgte schließlich eine Spur zu einer nahegelegten U-Bahn, wo sie sich verlor. (ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp