Ein Schild am Eingang zum Recyclinghof Bahrenfeld in Hamburg.
  • Ein Schild am Eingang zum Recyclinghof Bahrenfeld in Hamburg.
  • Foto: picture alliance / dpa | Maja Hitij

Recyclinghöfe: Lange Schlangen soll es bald nicht mehr geben

Vor allem an den Wochenenden gibt es oft Staus vor den Recyclinghöfen. Das soll sich in Zukunft ändern. Wartezeiten vor den Hamburger Recyclinghöfen sollen in einigen Jahren in einer App oder im Internet einsehbar sein. Das sagte ein Sprecher der Stadtreinigung der Deutschen Presse-Agentur.

Ein solches Projekt ist demnach noch nicht konkret in Planung, für die interne Auswertung gibt es aber bereits Kontaktschleifen vor allen Recyclinghöfen der Stadt. Diese Daten könnte man nutzen, um die Wartezeit zu berechnen und in Echtzeit an die Bürgerinnen und Bürger zu übermitteln, sagte der Sprecher. Auch darüber hinaus sollen die Recyclinghöfe künftig digitaler werden.

Hamburger Recyclinghöfe: Zwölf Standorte in der Hansestadt

Das App-Projekt stehe auf der Agenda, werde aber vermutlich erst in den kommenden Jahren realisiert, sagte der Sprecher. In Hamburg gibt es insgesamt zwölf Recyclinghöfe. Dort können zum Beispiel Sperrmüll, Grünabfälle oder Wertstoffe abgegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Wieso sich Hamburg tonnenweise Müll liefern lässt

Im Corona-Jahr 2020 fielen auf den Höfen nach Angaben der Stadtreinigung rund 106.000 Tonnen Müll an. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp