x
x
x
Julia Jäkel war Chefin bei „Gruner & Jahr“. (Archivbild)
  • Julia Jäkel war Chefin bei „Gruner & Jahr“. (Archivbild)
  • Foto: imago images

Oldtimer von Ex-„Gruner+Jahr“-Chefin brennt ab: Jetzt sucht sie einen Radfahrer

Was für ein Schock: Als Julia Jäkel (51), Hamburger Verlegerin und ehemalige Gruner+Jahr-Chefin, mit ihrem Oldtimer an der Alster unterwegs war, fing dieser plötzlich an zu brennen. Dass sie rechtzeitig rechts ranfuhr und aus dem Wagen sprang, verdankt sie einem Radfahrer. Nun sucht sie im Internet nach ihrem unbekannten Retter.

Der Radfahrer hat wohl bei einem Unfall mit ihrem Oldtimer Schlimmeres verhindert. Im sozialen Netzwerk LinkedIn schrieb Jäkel: „Ich war heute mit meinem so schönen alten Saab Cabrio, gute 30 Jahre alt, an der Alster unterwegs und mir ist, man glaubt es nicht, das Auto komplett abgebrannt.“

Julia Jaekel/LinkedIn

Plötzlich seien hohe Flammen aus dem Motor geschlagen, „es tat einen großen Knall, das Feuer breitete sich rasant aus“. Sie sei aus dem Auto gesprungen und habe die Feuerwehr gerufen. „So etwas habe ich noch nie erlebt.“ Das Auto habe ihr seit 25 Jahren gehört. Nun sei es vollständig zerstört.

Julia Jäkels Auto war plötzlich an der Alster in Brand geraten. Julia Jäkel/Screenshot
Julia Jäkels Auto, ein alter Saab, war plötzlich an der Alster in Brand geraten.
Julia Jäkels Auto war plötzlich an der Alster in Brand geraten.

Ein Radfahrer hatte sie zuvor an einer roten Ampel gewarnt: aus ihrem Auto laufe Benzin, sie müsse unbedingt sofort rechts ranfahren und das Auto abstellen.

Das könnte Sie auch interessieren: Flohmarkt-Fund: Wie ein Hamburger sein Leben dem Militär widmete

„Erst dachte ich: Was will er? Dann merkte ich: Das war ernst. Ich stand noch an der Ampel, wollte gerade rechts ranfahren – da schlugen schon die Flammen aus dem Motor“, schreibt sie weiter. Nun möchte sie sich bei dem unbekannten Radfahrer bedanken. „So einen Knall plus Feuer möchte ich nicht bei laufender Fahrt erleben“, schreibt sie. Deshalb sucht sie Menschen, die den Radfahrer vielleicht kennen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp