St. Pauli: Durchsuchung in Hells Angels Kneipe nach Messer-Streit
St. Pauli: Durchsuchung in Hells Angels Kneipe nach Messer-Streit
  • Vor einem Kiosk an der Silbersackstraße kam es damals zur Auseinandersetzung (Archiv).
  • Foto: JOTO

Männer schwer verletzt: Hells Angels sollen Kiez-Besucher brutal verprügelt haben

Die brutale Attacke ist mehr als vier Jahre her: Vor einem Kiosk an der Silbersackstraße (St. Pauli) waren zwei 21-Jährige im Herbst 2018 von einer Gruppe Männer attackiert und schwer verletzt worden. Einige der Täter flüchteten anschließend in einen bekannten Treffpunkt der Rockergang Hells Angels, der eine Woche später von der Polizei gestürmt wurde. Gegen einen 33-Jährigen wurde Anklage erhoben. Nachdem der Prozessauftakt kurzfristig abgesagt werden musste, steht er am Montag vor Gericht.

Am frühen Morgen des 7. Oktober 2018 kam es gegen 3 Uhr morgens zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren „dem Rockermillieu zuzuordnenden Personen“, wie es in der Anklage heißt, und zwei 21-jährigen Kiez-Besuchern. Zuvor hatten die Insassen eines Mercedes CL500 beim Einparken vor dem „Champions Coffee“, einem in der Szene bekannten Treffpunkt der Hells Angels, einen kleinen Schaden an einem anderen Auto verursacht und waren danach weitergefahren.

Kiez-Besucher von Männern attackiert: Täter flüchten in Hells-Angels-Kneipe

Die beiden Kiez-Besucher standen zufällig in der Nähe und hatten ihre Handys in der Hand. Die Insassen des Mercedes vermuteten offenbar irrtümlich, dass die beiden wegen der möglichen Unfallflucht die Polizei anrufen wollten, und attackierten sie.

Das könnte Sie auch interessieren: Hells-Angels-Totenkopf im Profilbild – 27-Jähriger muss Strafe zahlen

Zusammen mit drei weiteren Männern soll der 33-jährige Angeklagte mit seinen Fäusten erst dem einen und dann dem anderen harte Schläge ins Gesicht und gegen den Kopf verpasst haben, während die übrigen sechs Personen aus der Gruppe das Geschehen abschirmten.

Eine Woche nach dem Angriff stürmte die Polizei das Champions Coffee an der Silbersackstraße (Archivbild). Marius Roeer
Beamte der „Besonderen Festnahme-Einheit“ vor dem Champions Corffe an der Silbersackstraße
Eine Woche nach dem Angriff stürmte die Polizei das „Champions Coffee“ an der Silbersackstraße (Archivbild).

Bei der brutalen Attacke erlitten beide Männer laut Staatsanwaltschaft jeweils einen Bruch der Augenhöhle. Während einer von ihnen zudem eine gebrochene Nase und eine Gehirnerschütterung erlitt, stellten Ärzte bei seinem Begleiter auch ein gebrochenes Jochbein und eine Mittelgesichtsfraktur fest. Da offenbar auch ein Messer eingesetzt wurde, trug einer zudem eine Stichverletzung an der Hüfte davon.

Nach blutigem Streit auf St. Pauli: Polizei stürmt Hells-Angels-Kneipe

Als die Polizei eintraf, waren die Täter schon verschwunden. Sie waren in einem schwarzen Mercedes CL 500 in Richtung Querstraße geflüchtet. Einige sollen zu Fuß in das neben dem Kiosk liegende „Champions Coffee“ gerannt sein. Weil das Lokal jedoch verschlossen war, mussten die Beamten zunächst über die Staatsanwaltschaft einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss erwirken. Doch als dieser vollstreckt wurde, waren die Angreifer bereits durch den Hinterausgang geflüchtet.

Eine Woche später stürmten Sondereinsatzkräfte dann um 1.15 Uhr erneut die Kneipe und stellten alles auf den Kopf. Die Beamten überprüften die Personalien mehrerer Personen und stellten drei Messer sicher. Die Razzia führte jedoch nicht zu einer Festnahme.

Das könnte Sie auch interessieren: Razzia gegen Hells-Angels-Rocker – Polizei setzt Panzer ein

Bereits im Januar und im Mai sollte der Tatverdächtige wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Hamburger Amtsgericht stehen. Doch der Prozessauftakt musste jedesmal verschoben werden. Der neue Termin für die Hauptverhandlung ist am Montag.