Schwimmer in Not! Die Feuerwehr übt an der Elbe den Ernstfall. Solch ein Schild (r.) soll in Zukunft bei Notfällen helfen.
  • Schwimmer in Not! Die Feuerwehr übt an der Elbe den Ernstfall. Solch ein Schild (r.) soll in Zukunft bei Notfällen helfen.
  • Foto: dpa/DLRG/Montage

Zu viele Badetote: Rettungspunkte werden entlang der Elbe in Hamburg aufgestellt

Mehr Sicherheit für Schwimmer in der Elbe: Wegen der jährlich hohen Zahl an Badeunfällen haben die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), die Hamburg Port Authority (HPA), die Hamburger Feuerwehr und Polizei das Projekt „Wasserrettungspunkte für Hamburg“ entwickelt (die MOPO berichtete). Nun hat der Senat es offiziell vorgestellt.

Das Problem, das Retter bei Badeunfällen oft haben: Bei Unfällen können Zeugen und Anrufende oftmals nicht den genauen Ort des Unglücks nennen. Dabei ist die richtige Zufahrt der Rettungsboote entscheidend für den weiteren Verlauf und Behandlung des Untergegangenen.

Im Zweifel vergeht zu viel Zeit, Menschen werden von der Strömung der Elbe mitgezogen, die jederzeit unberechenbar ist, oder verlieren an Badeseen die Kraft. Sie gehen unter und ertrinken.

Zu viele Badetote: Neue Elbe-Rettungspunkte für Hamburg

Daher werden nun zur kommenden Bade-Saison an diversen Stellen in der ganzen Stadt – vornehmlich aber an den Elbstränden – neue Schilder an den Ufern aufgestellt, auf denen ein sechsstelliger Code steht. Die ersten fünf Ziffern stehen für die jeweilige Position des Schildes, die sechste für eine besondere Bereichsbezeichnung. So können Beamte in der Einsatzzentrale die Rettungskräfte präzise und schnell an den richtigen Ort lotsen.


Logo MOPO Blaulicht-News

Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


„Das Layout der Schilder wurde an die in Hamburg bereits existenten Schilder für die Rettungspunkte in Wäldern angelehnt“, erklärt Jens Neumann von der Feuerwehr Hamburg. „Zudem ist auf den Schildern neben dem sechsstelligen Code der Hinweis auf den allgemeinen Notruf ,112′ enthalten.“ Auch wenn das Auffinden der Unglücksstelle mit den Schildern verbessert werde, gelte es, so Neumann, „Rettungseinsätze zu vermeiden“.

So werden die neuen Schilder aussehen, mit denen Orte für Rettungskräfte besser lokalisiert werden können.
So werden die neuen Schilder aussehen, mit denen Orte für Rettungskräfte besser lokalisiert werden können.

Die größte Gefahr beim Baden in der Elbe gehe von der überaus starken Strömung und von den Auswirkungen des Schiffsverkehrs aus. Neumann: „Beim Einsetzen der Flut beträgt die Strömungsgeschwindigkeit rund 4,5 Kilometer pro Stunde. Ein geübter und guter Schwimmer schafft dagegen nur rund drei Kilometer pro Stunde. Der meist nicht sichtbare Sog zieht Badende zur Strömung in die Fahrrinne.“

Das könnte Sie auch interessieren: Rache für toten Bruder: Messerangriff nach Badeunfall – Urteil gefallen

Ursprünglich hatte die DLRG das Projekt ins Leben gerufen, weil die Retter beobachtet haben, dass sich die Zahl der Menschen, die an Stränden und am Wasser Erholung suchen, in den vergangenen Jahren enorm gestiegen ist, dank baulicher Maßnahmen und verbesserter ÖPNV-Anbindungen. Auch die Pandemie hätte zu dieser Entwicklung beigetragen – das geht aus Unterlagen für die Realisierung des Projekts hervor, die der MOPO vorliegen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp