Polizisten fanden bei einer 17-Jährigen Kokain, eine Schreckschusspistole und 15 Schuss Munition. (Symbolfoto)
Polizisten fanden bei einer 17-Jährigen Kokain, eine Schreckschusspistole und 15 Schuss Munition. (Symbolfoto)
  • Polizisten fanden bei einer 17-Jährigen Kokain, eine Schreckschusspistole und 15 Schuss Munition. (Symbolfoto)
  • Foto: dpa

Ungewöhnliche Gerüche im Keller – Polizei findet Drogendepot

Wegen „verdächtiger Aktivitäten“ und einer „ungewöhnlichen Geruchsbelästigung“ wurde die Polizei zu einem Wohnhaus am Mariusweg (Jenfeld) gerufen. Der Geruch führte sie in den Keller – und direkt zu einem Drogendepot.

In dem Verschlag und der dazugehörigen Wohnung im Mehrfamilienhaus fanden die Beamten der örtlichen Wache (PK 38) knapp drei Kilo Marihuana, Verpackungsmaterial, Feinwaagen und rund 3300 Euro in bar. „Dadurch ergab sich der Verdacht des illegalen Handelns mit Betäubungsmitteln“, so Polizeisprecher Joscha Ahlers.

Hamburg: Ungewöhnliche Gerüche: – Polizei findet Drogendepot

Die weiteren Ermittlungen hätten einen Tatverdacht gegen den 42-jährigen Mieter der besagten Wohnung-Keller-Kombo erhärtet. Außerdem sei ein weiterer Mann (47) verdächtig, am Drogenhandel beteiligt gewesen zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren: Nächste Juwelier-Tat: Trio nutzt Auto als Rammbock – und wird bei Flucht gefilmt

Beide Männer wurden vorläufig festgenommen und zur Wache gebracht. Später kamen sie in U-Haft. Ahlers: „Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes dauern an.“ (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp