Polizei
  • Die mutmaßlichen Dealer sollen die Drogen per Post versendet haben. (Symbolfoto)
  • Foto: dpa

Online-Drogenhandel wie in Netflix-Serie – zwei Männer verhaftet

Die Polizei hat am Donnerstagmorgen zwei mutmaßliche Drogenhändler festgenommen. Die Männer sollen mehr als 1600 Mal Drogen per Post an Abnehmer in das gesamte Bundesgebiet verschickt haben. Nun wurden in Rahlstedt und Prisdorf (Kreis Pinneberg) Haftbefehle vollstreckt.

Der Fall begann bereits im Sommer vergangenen Jahres. Ermittler der Abteilung organisierte Kriminalität (OK), waren auf einen 44-Jährigen aufmerksam geworden, der im Internet mit Drogen gehandelt haben soll. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurden Beweismittel sichergestellt. Zudem erlangten die Beamten Hinweise auf einen Komplizen (53).

Hamburg: Drogen über das Internet verkauft

Laut Polizei haben die beiden Männer gemeinschaftlich rund 79 Kilogramm Marihuana, neun Kilogramm Ecstasy und acht Kilogramm Haschisch in mehr als 1600 Sendungen an Abnehmer im gesamten Bundesgebiet verkauft und verschickt. Online-Shop und Briefversand – das Vorgehen erinnert an den Netflix–Serien-Hit „How to sell drugs online (fast)“. Offenbar war der jüngere Tatverdächtige für den Vertrieb der Drogen im Internet, der ältere für deren Verpackung und Versand zuständig.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Am Donnerstagmorgen wurden nun Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse gegen die Tatverdächtigen vollstreckt. Beide Männer wurden festgenommen. In der Wohnung des 44-Jährigen in Rahlstedt stellten die Ermittler neben mehreren Speichermedien auch 1300 Euro sowie in der Prisdorfer Wohnung des 53-Jährigen ein Mobiltelefon, ein verbotenes Messer und 930 Euro Bargeld sicher.

Das könnte Sie auch interessieren: Polizeihund erschnüffelt acht Drogendepots

In der zweiten Wohnung des 53-Jährigen in Stellingen fanden die Beamten außerdem eine Vielzahl verschreibungspflichtiger Medikamente und noch unbenutztes Verpackungsmaterial zum Postversand.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp