Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr vor der Drogenberatungsstelle in Hamburg-Harburg.
  • Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr vor der Drogenberatungsstelle in Hamburg-Harburg.
  • Foto: Lenthe

Schüsse vor Drogenberatungsstelle: Zwei Menschen verletzt, Täter flüchtig

Großeinsatz im Süden Hamburgs: Vor der Drogenberatungsstelle „Abrigado“ an der Schwarzenbergstraße in Harburg sind am Donnerstagmittag mehrere Schüsse gefallen. Der Täter, der zwei Menschen schwer verletzte, ist auf der Flucht. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei der MOPO.

Die zwei angeschossenen Männer seien in Krankenhäuser gekommen. Zuvor hätten sich Sanitäter der Feuerwehr um sie gekümmert. „Zur Schwere der Verletzung liegt uns noch nichts vor“, so der Sprecher weiter. Wie die MOPO erfuhr, soll bei beiden aber zumindest zwischenzeitlich Lebensgefahr bestanden haben. Sie erlitten Bauchschüsse.

Hamburg: Schüsse vor Drogenberatungsstelle – zwei Verletzte

Der Täter mit der dunklen Mütze – der 1,70 bis 1,80 Meter groß, dunkelhaarig und stämmig sein soll – flüchtete nach der Schussabgabe in unbekannte Richtung. Der Polizeisprecher: „Wir fahnden nach dem Mann.“ Insgesamt waren 20 Streifenwagen im Raum Harburg eingesetzt, ehe die Suche am Nachmittag ergebnislos abgebrochen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren: Vater erschießt Kinder: Jugendamt war schon vor Monaten eingeschaltet

Die Mordkommission übernahm den Fall. Zu Hintergründen der Tat liegen den Beamten noch keine Erkenntnisse vor, sie gehen aber davon aus, dass sich die beteiligten drei Männer kannten. Hinweise: Tel. 428 65 6789. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp