Eine Polizistin befragt zwei junge Männe vor der Europa Passage.
  • Eine Polizistin befragt zwei junge Männer vor der Europa Passage.
  • Foto: André Lenthe

Pistole gezückt? Wilde Schlägerei unter jungen Männern in der Europa Passage

In der Europa Passage (Neustadt) soll es zu einer Schlägerei zwischen mehreren jungen Männern gekommen sein. Zeugen wollen auch dabei eine Pistole gesehen haben, die einer gezogen haben soll. Für die Polizei sind die Beteiligten keine Unbekannten.

Der erste Notruf kam Freitagabend gegen 19.34 Uhr: Zwei Gruppen mit jeweils drei jungen Männern sollen in dem Einkaufszentrum aufeinander einschlagen. Eine Gruppe soll dabei die andere gezielt attackiert haben. Möglich, dass die angegriffene Gruppe zuvor in die Passage geflüchtet war, um einer Konfrontation zu entgehen.

Mutmaßliche Angreifer kehren an Jungfernstieg zurück

Als Polizisten dazu kamen, flüchteten die drei mutmaßlichen Angreifer; einer soll dabei laut Zeugen eine Waffe in der Hand gehalten haben. Selbst gesehen hätten das die Polizisten nicht, so ein Sprecher. Das verletzte Trio wurde vom Rettungsdienst versorgt. Ins Krankenhaus musste niemand.

Kurz darauf waren es dann die mutmaßlichen Angegriffenen, die die Polizei verständigt haben sollen, weil sie zwei der drei Männer, mit denen sie zuvor im Clinch waren, am Jungfernstieg wiedersahen. Sie wurden von den Polizisten kontrolliert. Der Sprecher: „Eine Schusswaffe wurde dabei nicht gefunden.“

Das könnte Sie auch interessieren: Gewalt-Brennpunkt Jungfernstieg: Wer sind die „315er“?

Alle sechs Beteiligten – zwischen 17 und 20 Jahre alt – sind der Polizei bereits bekannt, weil sie in der Konstellation schon in der Vergangenheit Ärger miteinander hatten. Dabei ging es stets um Bedrohung und Körperverletzung. Es wurden am Freitag erneut entsprechende Verfahren eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp