Schulgebäude Ida-Ehre-Schule
  • Der Angriff auf einen Stadtteilpolizisten ereignete sich neben der Ida-Ehre-Schule in Harvestehude.
  • Foto: Quandt

Schüler treten Polizisten gegen Kopf – Schulsenator kündigt hartes Vorgehen an

Ein Polizist der Wache 17 ist am Donnerstagnachmittag von mehreren Schülern an der Schlankreye, unmittelbar vor der Ida-Ehre-Schule, attackiert, geschlagen und getreten worden. Zwei Zwölfjährige und ein 13 Jahre alter Junge wurden in Gewahrsam genommen. Das teilte die Hamburger Polizei am Freitagmittag mit.

Der „Cop4U“ soll auf dem Fahrrad unterwegs gewesen und dabei auf einen Streit zweier Schüler aufmerksam geworden sein. Um sie herum soll sich bereits eine größere Traube anderer Kinder gebildet haben. „Als der Beamte einschritt und die beiden Streitenden trennte, hielt einer der Jungen vehement eine Hand unter seiner Jacke verborgen und zeigte sie auch nach mehrfacher Aufforderung des Polizisten nicht vor“, so ein Polizeisprecher über das Geschehen.

Tritte gegen Kopf: Schüler greifen Polizisten in Hamburg an

Der 13-Jährige soll dem Polizisten bekannt gewesen sein. „Da nicht auszuschließen war, dass er bewaffnet sein könnte, fixierte der Beamte die Arme des Jungen aus Eigensicherungsgründen“, teilte die Sprecherin ferner mit. Der 13-Jährige soll sich gewehrt und um sich geschlagen haben. Der Polizist fixierte den weiteren Angaben nach dann den Jungen auf dem Boden. Die Sprecherin: „Die umherstehenden Kinder und Jugendlichen solidarisierten sich auf hochaggressive Weise mit dem Festgehaltenen und bedrängten den auf dem Boden liegenden Polizisten.“


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Der Beamte soll in der Folge nach dann aus der Gruppe heraus geschlagen und getreten worden sein, darunter auch mehrfach am Kopf. Ihm blieben größere Verletzungen erspart, weil er einen Fahrradhelm trug. Polizeikräfte, die zur Unterstützung gerufen worden waren, schirmten die Menschenmenge, die aus mehr als 80 Schülern bestanden haben soll, von dem „Cop4U“ und dem 13-Jährigen ab. „Die Stimmung unter den Schülern blieb weiter aufgeheizt“, so die Sprecherin weiter. Polizeibeamte seien aus der Gruppe heraus beleidigt, bespuckt und angegriffen worden. Einige Schüler sollen versucht haben, die Polizeikette zu durchbrechen. „Erst als der 13-Jährige in Gewahrsam genommen und abtransportiert worden war, entspannte sich die Situation und die Menschentraube löste sich auf.“

Das könnte Sie auch interessieren: Touristen mit Messer bedroht: Großeinsatz an der Reeperbahn

Neben dem 13-Jährigen wurden zwei weitere Jungen (12/ 13) in Gewahrsam genommen und später in die Obhut der Eltern übergeben. Gegen die Kinder wurden Verfahren wegen tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, versuchter Gefangenenbefreiung und Beleidigung eingeleitet. Laut Polizei wurde bei dem Einsatz, an dem zwölf Streifenwagen beteiligt waren, niemand verletzt. Die Kripo ermittelt in dem Fall.

Schulsenator Ties Rabe
Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) zeigte sich entsetzt über die Vorfälle an der Ida-Ehre-Schule.

Die Schulbehörde um Schulsenator Ties Rabe (SPD) zeigte sich „entsetzt“ über die Vorfälle. Zur MOPO sagte er: „Gewalt wird weder in der noch vor der Schule akzeptiert! Wir werden mit aller Konsequenz und Härte vorgehen.“ Schulleitung, Schulaufsicht, Gewaltprävention und die Schulpsychologen würden bereits mit Hochdruck daran arbeiten herauszufinden, wie es dazu kommen konnte, welche Schlüsse daraus zu ziehen und welche Maßnahmen einzuleiten sind. „Wir sind im engen Austausch mit der Polizei, die hier als ermittelnde Behörde natürlich federführend ist. Auch die Schulleitung hat sich klar distanziert von dem Verhalten der Schülerinnen und Schüler.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp