x
x
x
Polizei
  • Die Polizisten warten am S-Bahnhof Heimfeld auf den Reifendienst.
  • Foto: André Lenthe

Während Einsatz in Hamburg: Polizisten kommen zurück und ihre Reifen sind zerstochen

Ein 29-Jähriger hat am S-Bahnhof Heimfeld die Reifen von drei Polizeiwagen zerstochen, während die Beamten wegen eines anderen Einsatzes kurz abwesend waren. Dank aufmerksamer Zeugen konnte der Tatverdächtige wenig später festgenommen werden.

Alles begann gegen 14.50 Uhr als die Beamten nach Angaben eines Polizei-Sprechers zum Bahnhof Harburg gerufen wurden. Dort sollen Jugendliche in Streit geraten sein und sich bedroht haben. Da es den Verdacht gab, dass die Täter in der S-Bahn nach Heimfeld sitzen, raste die Polizei mit zwei Streifenwagen und einem Transporter der Bundespolizei zum dortigen Bahnhof. Die Suche nach den Flüchtigen blieb jedoch erfolglos.

Hamburg: 29-Jähriger zersticht Reifen von Polizeiwagen

Als die Beamten gegen 15.05 Uhr zu ihren Wagen zurückkehrten, waren die Reifen zerstochen. Bei den beiden Streifenwagen war jeweils der rechte Vorderreifen betroffen, bei dem Transporter waren es beide Reifen auf der linken Seite. Zeugen konnten den 29-jährigen Tatverdächtigen jedoch gut beschreiben, wodurch dieser schnell in der Nähe des Bahnhofs gefunden wurde.

Das könnte Sie auch interessieren: Messerstiche, Schüsse, Tote: Warum in Harburg die Gewalt eskaliert

Ein Messer hatte er nicht bei sich. Nach Angaben von Reportern vor Ort, wurde es später in einem Gebüsch gefunden. Dies konnte die Polizei gegenüber der MOPO zunächst nicht bestätigen. Ebenfalls unklar ist, warum der Mann die Reifen zerstach. Die Polizei ermittelt hierzu. Bilder zeigen, wie die beiden Streifenwagen noch vor Ort von einem Reifendienst repariert wurden. Der Transporter musste abgeschleppt werden. „Das habe ich in mehr als 15 Jahren Dienstzeit noch nicht erlebt”, sagte ein Beamter der Bundespolizei zu einem Reporter. (abu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp