x
x
x
Die Besatzung eines zivilen ProViDa-Wagens überprüft einen Mercedes-Fahrer (Archivbild).
  • Die Besatzung eines zivilen Wagens überprüft einen Mercedes-Fahrer (Archivbild).
  • Foto: Marius Röer

Raser-Großkontrolle in Hamburg: Tausende Verstöße – einige haben nun richtig Ärger

Für mehr Sicherheit auf Hamburgs Straßen: Beim europaweiten Aktionstag „Roadpol – Speed“ am Donnerstag ist die Polizei mit vielen Kontrollen gegen Rasen vorgegangen. Mehr als 100 Beamte waren im Einsatz, Tausende Ordnungswidrigkeiten wurden festgestellt. Einige Autofahrer stachen dabei besonders negativ hervor – sie erwarten jetzt folgenschwere Konsequenzen.

Von 10 bis 22 Uhr standen die Beamten auf Hamburgs Straßen und Autobahnen und kontrollierten nach eigenen Angaben 410 Fahrzeuge und insgesamt 419 Personen. Fast 130 Kräfte aller Verkehrsdirektionen und der Hamburger Polizeikommissariate seien dafür im Einsatz gewesen.

Beamte stellen 2500 Verstöße fest – Raser fährt doppelt so schnell wie erlaubt

Die Bilanz hat es in sich: Insgesamt stellten die Beamten mehr als 2500 Ordnungswidrigkeiten fest. Den Großteil davon machten Tempoverstöße im Verwarngeldbereich aus – ganze 2187 zählten die Polizisten. 278 waren allerdings im Bußgeldbereich: So auch bei einem Autofahrer, der auf der Wilhelmsburger Reichsstraße mit einer Geschwindigkeit von 154 km/h anstatt der erlaubten 80 km/h erwischt wurde. Ihn erwarten nun ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, zwei Monate Fahrverbot und zwei Punkte im Fahreignungsregister.

Vier Fahrer waren unter Drogen unterwegs, weitere 15 benutzten ihr Handy am Steuer und 16 waren nicht angeschnallt.

Autofahrer hat nie Führerschein besessen – ein 49-Jähriger wird festgenommen

Die Beamten leiteten zudem sieben Strafverfahren ein, fünf davon wegen des Fahrens ohne Führerschein. Darunter auch gegen einen Autofahrer, der in einem Carsharing-Auto unterwegs war. Dabei fiel auf: Der 27-Jährige hat nie einen Führerschein besessen. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt, die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

Ebenfalls nennenswert ist die Kontrolle eines 49-Jährigen: Wie sich herausstellte, lag gegen ihn ein Haftbefehl aufgrund verbotener Autorennen vor. Der Mann wurde festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren: Ersatzverkehr-Chaos in Hamburg: Die irritierenden Ausreden der Bus-Firma

Neben den Verkehrskontrollen führten die Beamten auf einem Verkehrsübungsplatz auch 53 Präventationsgespräche mit Fahrschulabsolventen. Die Beamten kündigten an, auch zukünftig solche Schwerpunkteinsätze auf Hamburgs Straßen durchzuführen. (mwi)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp