Streit in Tonndorf
  • Nach dem Streit in Tonndorf: Polizisten fixieren einen 37-jährigen Mann auf einer Trage.
  • Foto: Hamburg News/Christoph Seemann

Ausraster in Hamburg: Mann springt nach Streit aus dem Fenster

Polizeieinsatz in Tonndorf: Am späten Donnerstagabend haben die Beamten einen 37-jährigen Mann vor einem Mehrfamilienhaus an der Tonndorfer Hauptstraße überwältigt. Der Mann war mit einem Bekannten in Streit geraten – und anschließend aus dem Fenster gesprungen.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte sich der 37-Jährige mit einem 56-jährigen Bekannten getroffen. Die Männer hatten zusammen Alkohol und Drogen konsumiert. Dabei entwickelte der jüngere der beiden offenbar Wahnvorstellungen. Gegen 22.45 Uhr schloss er die Tür des Wohnzimmers, in dem die beiden Männer saßen, ab und rückte den Schlüssel nicht mehr heraus. Die Männer gerieten in Streit. Da sprang der 37-Jährige aus dem Fenster der Wohnung im zweiten Stock.

Mann springt aus Wohnung im 2. Stock – und verletzt sich schwer

Die Nachbarn setzten einen Notruf ab. Als die Retter eintrafen, fanden sie den 37-Jährigen auf dem Gehweg vor dem Haus. Er hatte sich beide Füße gebrochen. Dennoch wehrte er jede Hilfestellung vehement ab. Erst als die Polizei eintraf, konnte der Mann bei heftiger Gegenwehr überwältigt werden. Sechs Polizisten hielten den Mann fest und legten ihm Handschellen an. Seine Beine wurden mit Kabelbindern zusammengebunden. Dabei schrie der Mann immer wieder: „Ich bin tot! Die Polizei bringt mich um!“

Das könnte Sie auch interessieren: Streit ums Internet eskaliert – SEK-Einsatz in Hamburg

Ein Notarzt gab dem Mann eine Beruhigungsspritze. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizisten fanden den Schlüssel zu dem Wohnzimmer und konnten den eingeschlossenen 56-Jährigen befreien. (ng)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp