Eine Autoposer-Kontrolle (Symbolbild).
  • Eine Autoposer-Kontrolle (Symbolbild).
  • Foto: dpa

Polizei stoppt Protz-Mercedes: Vollgas, Schlangenlinien und kein Führerschein

Beamte der Dienstgruppe „Autoposer“ der Polizei haben in der Nacht zu Sonntag einen 24-Jährigen gestoppt. Er soll mit seinem Mercedes GLE 350 (258 PS) durch Hamburg gebraust sein – teilweise in Schlangenlinien, betrunken, berauscht und ohne einen Führerschein zu besitzen.

Nach Angaben der Polizei fiel der Mercedes zunächst gegen kurz nach 1 Uhr auf der Reeperbahn auf. Dort soll der Fahrer von Ampel zu Ampel „voll beschleunigt“ haben, in Schlangenlinien gefahren und dabei mehrmals beinahe mit dem Bordstein kollidiert sein.

Vollgas, Schlangenlinien: Polizei stoppt Protz-Mercedes in Hamburg

Am Stephansplatz soll sich der 24-Jährige ein kurzes Rennen mit dem Fahrer eines BMW 550d (381 PS) geliefert haben. Beide Autos sollen mit mehr als 100 Stundenkilometer durch die City gedonnert sein.

„Der BMW bog jedoch an der nächsten Kreuzung ab“, so ein Polizeisprecher. Der Mercedes-Fahrer hätte auf der Lombardsbrücke wieder die zulässige Höchstgeschwindigkeit „erheblich überschritten“.

Hamburg: Berauschter Mercedes-Fahrer flieht vor Polizeikontrolle

Im Bereich Lange Reihe sollte der Mercedes angehalten werden. Der Sprecher: „Der Fahrer ignorierte jedoch die Haltesignale, beschleunigte sein Fahrzeug weiter und flüchtete in ein Parkhaus.“

Dort fanden die Beamten zwar die zwei Beifahrer vor. Von dem 24-Jährigen fehlte zunächst aber jede Spur. „Nach kurzer Fahndung wurde er noch im Parkhaus vorläufig festgenommen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Streit in der Nacht eskaliert: Mann mit Messer verletzt

Bei der Kontrolle seiner Personalien kam heraus, dass der junge Mann im März dieses Jahres seinen Führerschein wegen Drogenkonsums verloren hatte. Zudem hätten die Beamten vor Ort bei ihm „erheblichen Alkoholgeruch und erneut zeitnahen Konsum von Betäubungsmitteln“ wahrgenommen.

Dem 24-Jährigen wurde Blut abgenommen. Sein Mercedes wurde sichergestellt und zum Verwahrplatz gebracht. Die Polizei: „Die Ermittlungen dauern an.“ (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp