Immer häufiger gibt es in Hamburg Attacken auf Obdachlose (Symbolbild).
Immer häufiger gibt es in Hamburg Attacken auf Obdachlose (Symbolbild).
  • Immer häufiger gibt es in Hamburg Attacken auf Obdachlose (Symbolbild).
  • Foto: picture alliance / Frank May | Frank May

Zwei Fälle: Wurden in Altona wirklich Obdachlose angezündet?

Zwei besonders grausame Fälle werden jetzt vor Gericht verhandelt: Ein 35-Jähriger soll am Bahnhof Altona zwei wohnungslose Menschen in Brand gesetzt und einen der beiden Männer sogar vorher mit brennbarer Flüssigkeit übergossen haben. Am Mittwoch beginnt am Landgericht der Prozess gegen ihn – unter anderem wegen versuchten Mordes.

An einem Abend im Juni soll der 35-Jährige am Bahnhof Altona den Jackenärmel des schlafenden Obdachlosen mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und dann angezündet haben. Der Mann wachte auf, bevor das Feuer auf seinen Körper übergreifen konnte. Er schüttete sofort Bier auf die Flammen und riss sich seine Jacke herunter. Trotz der schnellen Reaktion erlitt er Verbrennungen am Oberarm.

Prozess in Hamburg: Obdachlose angezündet?

Besonders perfide: Bei der Tat soll der Angeklagte von einem unbekannten Mittäter gefilmt worden sein. Bereits im Mai soll der Angeklagte den Schlafsack eines anderen Obdachlosen, der am Bahnhof Altona sein Lager errichtet hatte, mit einem Feuerzeug in Brand gesetzt haben.

Das hier könnte Sie auch interessieren: Dramatischer Anstieg der Attacken gegen Obdachlose in Hamburg

Zudem soll er am Hachmannplatz einem Mann bei einer Auseinandersetzung ins Gesicht geschlagen haben. Der stürzte zu Boden und erlitt Prellungen im Gesicht. Angeklagt ist der 35-Jährige nun unter anderem wegen versuchten Mordes und Körperverletzung. (alp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp