Drogenrazzia
  • Zusammen mit Spezialeinheiten stürmten die Fahnder sechs Wohnungen in Hamburg und Schleswig Holstein. (Symbolfoto)
  • Foto: RUEGA

Nach Drogenhandel im großen Stil – drei Männer festgenommen

Die Polizei hat am Dienstagmorgen mehrere Durchsuchungsbeschlüsse im Hamburger Stadtgebiet und in Bönningstedt (Kreis Pinneberg) vollstreckt. Die Razzia galt drei Männern, die mit mindestens 144 Kilogramm Marihuana gehandelt haben sollen. Zwei scharfe Schusswaffen wurden sichergestellt.

Zeitgleich stürmten die Fahnder der Abteilung Organisierte Kriminalität (OK) um sechs Uhr Wohnungen in Langenhorn, Altona-Altstadt und Winterhude, sowie eine in Bönningstedt. Alle drei Verdächtigen wurden angetroffen – und verhaftet. Den Männern (26, 27 und 27 Jahre) wird zur Last gelegt, zwischen Ende April und Mitte Juni 2020 mit mindestens 144 Kilogramm Marihuana gedealt zu haben.

Bei Drogenrazzia – Polizei stellt zwei scharfe Schusswaffen sicher

Neben elektronischen Geräten und Datenträgern stellten die Beamten bei einem der 27-Jährigen einen Audi A4 sicher – samt einer scharfen Schusswaffe im Handschuhfach. Auch in der Wohnung des 26-Jährigen wurde eine Schusswaffe gefunden. Bei dem anderen 27-Jährigen wurde ein Mercedes GLB sichergestellt. Hintergrund für die Sicherstellungen der Autos waren bereits erlassene Arrestbeschlüsse über 600.000 Euro bei dem 26-Jährigen und 570.000 Euro bei dem 27-jährigen Tatverdächtigen.

Das könnte Sie auch interessieren: Mehr als eine Tonne Gras – Groß-Razzia gegen Dealer

Die Arrestbeschlüsse bemessen sich daran, wieviel Geld die Dealer mit dem Drogenhandel eingenommen haben könnten. Insgesamt wurde im Rahmen der Durchsuchungen eine vierstellige Bargeldsumme aufgefunden und ebenfalls sichergestellt. Unterstützt wurden die OK-Kräfte von der Beweissicherungs- und Festnahme Einheit (BFE) sowie dem SEK.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp