x
x
x
Der Lkw brannte im Elbtunnel vollständig aus.
  • Der Lkw brannte im Elbtunnel vollständig aus.
  • Foto: picture alliance/dpa/Bodo Marks

Lkw im Elbtunnel ausgebrannt: Nun gibt es gute Nachrichten von der A7

Nach dem Lkw-Brand im Elbtunnel am Donnerstagmorgen war die Sorge groß, dass die betroffene Röhre längere Zeit gesperrt werden muss, um die bei dem Feuer entstandenen Schäden zu reparieren. Immerhin beginnen demnächst in vielen Bundesländern die Sommerferien.

In einer der Röhren Richtung Süden war um 10.20 Uhr ein Lkw in Brand geraten. Die Flammen drohten auf den Container auf dem Auflieger überzugreifen. Darin war Plastik geladen

Feuerwehr verhindert Schlimmeres – lange Sperrung wurde befürchtet

Die Feuerwehr begann sofort mit den Löscharbeiten und konnte so ein Übergreifen auf andere Autos verhindern – auch die Ladung des Lasters – Kunststoff-Folien – wurde durch Flammen nicht beschädigt. Offenbar hatte sich das Feuer im Motorraum oder im Bereich der Zugmaschine ausgebreitet. Das Führerhaus schmolz unter dem Einfluss der enormen Hitze. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz und löschte den Brand. Die Röhre und die Auffahrt Othmarschen in Richtung Süden blieben auch nach dem Brand gesperrt, am Abend kam es im Hamburger Westen zu einem Verkehrschaos.

Wegen der durch den Brand entstandenen Schäden am Elbtunnel und der Fahrbahn wurde befürchtet, dass die Röhre längere Zeit gesperrt bleiben muss. Am Freitagmittag verkündete die Verkehrsbehörde dann eine gute Nachricht.

Elbtunnel bald wieder frei

Die betroffene Elbtunnelröhre konnte Freitagnachmittag wieder für den Verkehr freigegeben werden. Laut eines Sprechers seien massive Schäden an Betriebstechnik, Verkehrstechnik und Fahrbahn in kürzester Zeit behoben worden. Weitere Reparaturarbeiten sollen in den kommenden Wochen erfolgen, dafür wird die Röhre 4 nachts gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren: Prominente Stelle an der Außenalster: Hier haben Radler bald freie Fahrt

Am Freitagabend steigt im Volkspark das Viertelfinal-Spiel zwischen Portugal und Frankreich. Die An- und Abreise über die A7 ist also möglich. Auch für die anstehende Reisewelle von Sommerurlaubern wird die Strecke wieder fit.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp