Drei Frauen an zwei Tagen überfallen – war es immer derselbe Täter?
Drei Frauen an zwei Tagen überfallen – war es immer derselbe Täter?
  • Drei Frauen an zwei Tagen überfallen – war es immer derselbe Täter?
  • Foto: dpa

In Hamburg: Drei Frauen Opfer von sexuellen Übergriffen auf offener Straße

Gleich drei Frauen wurden an zwei Tagen hintereinander in Lurup und in Eidelstedt erst verfolgt und dann angefallen. Alle Drei konnten sich wehren und den Täter in die Flucht schlagen. Ob die offenbar sexuell motivierten Taten vom selben Mann begangen wurden, beschäftigt nun die Kripo.

Zunächst wurden die Polizisten gegen 18.45 Uhr in die Katzbachstraße (Lurup) gerufen. Eine 18-Jährige berichtete wie ein Mann sich ihr von hinten genähert und sie zu Boden gebracht habe. Sie habe laut um Hilfe geschrieen und den Täter damit in die Flucht geschlagen.

Mann verfolgt die Frauen und fällt sie von hinten an

Nur eine Viertelstunde später wird eine 22-Jährige angefallen – mutmaßlich war es derselbe Mann. Nur wenige Meter vom ersten Tatort entfernt brachte der die 22-Jährige zu Fall und berührte sie unsittlich. Auch diese Frau wehrte sich heftig. Der Täter flüchtete unerkannt in Richtung Spreestraße. Beide Frauen blieben unverletzt und beschreiben den Mann als circa 20 bis 30 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß mit normaler Statur. Zudem war er schwarz bekleidet und trug einen Mund-Nasen-Schutz. Hinweise bitte an die Telelfonnummer (4286) 56789.

Das könnte Sie auch interessieren: Ekelhafte Tat in Hamburg: Kinder (6, 8) von Mann verfolgt und sexuell missbraucht

Am Samstagabend gegen 21.40 Uhr gab es einen weiteren, sehr ähnlichen Vorfall ganz in der Nähe. Eine 22-Jährige, die vom ZOB Eidelstedt kam, wurde längere Zeit verfolgt und dann vor der Eingangstür eines Hauses im Pflugacker angefallen. Auch sie hat sich sich heftig gewehrt und den Täter damit in die Flucht getrieben.

Dritte Tat am Tag danach – war es derselbe Mann?

In diesem Fall wird der Täter wie folgt beschrieben: Etwa 18 bis 25 Jahre alt und 1,70 bis 1,80 Meter groß mit „südländischem Erscheinungsbild“. Er trug kurze dunkle Haare und hatte auffällig buschige Augenbrauen. Auch er war dunkel bekleidet. Die Polizei prüft nun, ob es sich um denselben Täter wie vom Vortag handelt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp