x
x
x
Zivilfahnder der Polizei nehmen zwei mutmaßliche Drogendealer fest.
  • Zivilfahnder der Polizei nehmen zwei mutmaßliche Drogendealer fest.
  • Foto: Blaulicht News

In einer Nacht: Polizei stoppt zwei Koks-Taxis – mehrere Festnahmen

Drogenfahnder der Hamburger Polizei haben in einer Nacht gleich zwei sogenannte Koks-Taxis gestoppt und drei mutmaßliche Dealer vorläufig festgenommen. Teilweise versuchten die Beschuldigten, mit Tricks ihre Beteiligung zu verbergen. Ein Blick in die Wagen genügte den Beamten dann aber, um sicher zu sein, dass mit Drogen gehandelt wurde.

Die Beamten legen sich Donnerstagabend auf die Lauer, fahren Streife – und beobachten, wie gegen 23 Uhr ein Mann (30) in einen angehaltenen Audi steigt, kurz darauf das Auto wieder verlässt. Die Polizisten teilen sich auf: Einige folgen dem 30-Jährigen, finden bei ihm Kokain. Andere stoppen den Audi und kontrollieren einen 19-Jährigen am Steuer und seinen Beifahrer (20).

19-Jähriger wird von Mutter der Wohnung verwiesen

Der 20-Jährige wirft daraufhin sein Handy mit aller Wucht auf den Asphalt, sodass es kaputt geht. Vermutlich wollte er so Chats verbergen, die er im Vorwege geführt hatte, um die Drogendeals zu organisieren.

Die Polizei zieht die beiden daraufhin – mit erhobenen Pistolen – aus dem Wagen, darin finden sie zahlreiche Mobiltelefone, knapp 900 Euro in bar, ein griffbereites Pfefferspray und mehr als zehn Kokain-Gefäße.

Auf der Seite des Fahrers liegt außerdem ein Beutel mit falschem Urin – der 19-Jährige, der positiv auf Drogen getestet wird, wollte so wohl im Falle einer Verkehrskontrolle seinen Drogenkonsum verschleiern. In der Wohnung seiner Eltern in der HafenCity, die von der Polizei gefilzt wird, nimmt ihm seine Mutter den Haustürschlüssel ab und verweist ihn der Wohnung. Weil der vorläufig Festgenommene damit keinen festen Wohnsitz mehr hat, kommt er in U-Haft. In der Wohnung des 20-Jährigen in Heimfeld finden die Beamten geringe Mengen Marihuana und einen Totschläger.

Das könnte Sie auch interessieren: Kleinbus kracht mit Vollgas in Bäckerei: „Ich dachte, es wäre ein Terroranschlag“

Gegen 2 Uhr beobachtet die Polizei dann ein ähnliches Szenario an der Lagerstraße (Sternschanze): Auch hier steigt ein Mann (32) in einen Wagen, und verlässt diesen nach einer kurzen Fahrt wieder. Auch bei ihm wird Koks von den Beamten gefunden und sichergestellt.

Im Auto, dass an der Altonaer Straße gestoppt wird, sitzt ein 30-Jähriger, der ebenfalls unter Drogeneinfluss steht, ein Test schlägt positiv auf Opiate an. Im Auto finden die Fahnder zehn Ecstasy-Tabletten, mehrere Gras-Beutelchen und 1200 Euro. Eine Durchsuchung seiner Wohnung bleibt jedoch ergebnislos. Gegen den 30-Jährigen wird ein Verfahren eingeleitet. Nach Abschluss der Polizei-Maßnahmen darf er wieder gehen – „keine Haftgründe“, so ein Sprecher.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp