Universitätsklinikum Eppendorf
  • Das Universitätsklinikum Eppendorf.
  • Foto: picture alliance/dpa

Impfpassfälscherin geschnappt – sie arbeitet im UKE

Sie saß wohl direkt an der Quelle: Eine Impfpassfälscherin (31) in Hamburg ist aufgeflogen – sie arbeitete ausgerechnet im Universitätsklinikum Eppendorf (UKE). 

Bereits am Freitag hatte die Polizei zugeschlagen und auf Geheiß der Staatsanwaltschaft die Wohnungen von zwei Frauen (31 und 35) sowie die Arbeitsräume der 31-Jährigen im UKE durchsucht. 

Wie die Staatsanwaltschaft der MOPO bestätigte, wurden bei der Durchsuchung zwei Blanko-Impfausweise gefunden. Der entscheidende Tipp für die Ermittlungen soll aus dem privaten Umfeld der Verdächtigen gekommen sein. 

Polizei richtet Soko gegen Impfpassfälscher ein

Das UKE wollte sich nicht näher zu dem Fall äußern. „Das UKE kooperiert mit den Ermittlungsbehörden. Wir äußern uns grundsätzlich nicht zu laufenden Verfahren“, hieß es auf Anfrage.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Laut Polizeiangaben gab es Stand Anfang Januar 832 Fälle im Zusammenhang mit gefälschten Gesundheitszeugnissen (Impfausweise, Impfnachweise, Testzertifikate). Seit November 2021 häufen sich den Angaben zufolge die Fälschungen.

Das könnte Sie auch interessieren: Corona-Impfausweise gefälscht? Ermittlungen gegen Hamburger Ärztin

Aufgrund der zunehmenden Zahl an Impfpass-Fälschungen hat die Polizei Hamburg die Soko „Merkur“ ins Leben gerufen, die Fälschern auf die Schliche kommen soll. (fkm)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp