In der Praxis von Ingrid V. sollen gefälschte Impfausweise ausgestellt worden sein.
  • In der Praxis von Ingrid V. sollen gefälschte Impfausweise ausgestellt worden sein.
  • Foto: City News TV

Corona-Impfausweise gefälscht? Ermittlungen gegen Hamburger Ärztin

Die Hamburger Staatsanwaltschaft und die Polizei ermitteln gegen eine Ärztin aus Poppenbüttel. In ihrer Praxis im Alstertal-Einkaufszentrum soll sie Patienten Corona-Impfungen bescheinigt haben, die diese gar nicht bekamen.

Der Verdacht der Ermittler: Die 77 Jahre alte Ingrid V. soll den Patienten die Aufkleber in den Impfausweis geklebt, nicht aber die Corona-Impfung verabreicht haben. Das Prozedere war offenbar einem immer größer werden Personenkreis geläufig, die sich untereinander austauschten und die Ärztin immer weiterempfahlen.

Fake-Corona-Impfausweise: Ermittlungen gegen Hamburger Ärztin

Im Dezember bekam die Sozialbehörde dann einen Hinweis auf die Machenschaften in der Allgemeinmedizin-Praxis. Kurz darauf wurde diese von Polizisten, Mitarbeitern des Gesundheitsamtes und des Institut für Hygiene und Umwelts gefilzt. „Dabei wurden Unterlagen sichergestellt, die nun ausgewertet werden“, so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Praxis ist seit Mitte Dezember geschlossen. Unklar ist bisher, wie viele Menschen sich bei Ingrid V. falsche Impfpässe haben ausstellen lassen und seit wann die Allgemeinmedizinierin die Fake-Impfungen anbot. Die Staatsanwaltschaft: „Die Ermittlungen dauern an.“ (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp